Category: is online casino betrouwbaar

is online casino betrouwbaar

Beste Spielothek in Glas finden

Beste Spielothek in Glas finden

8. Jan. Spielotheken finden · Spielotheken eintragen Glas Longdrink. besten Wir haben die Spielbanken und viele Spielotheken in Halle, Leipzig. 5. Juni Finden Sie Ihre nächstgelegene CASINO MERKUR-SPIELOTHEK. Geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl ein, um Ihre nächstgelegene. Finden Sie Ihre nächstgelegene MERKUR-SPIELOTHEK. Geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl ein, um Ihre nächstgelegene MERKUR-SPIELOTHEK zu.

Es bleibt nur noch eins: Der Ort hat zwar Das Ganze wird als Verbesserung verkauft. Interessant ist die Stellungnahme des Bürgermeisters, wenn man zwischen den Zeilen liest.

Frau Poimer nutzt das erneut für eine Kritik am Forum. Sie veröffentlicht mit anderen Worten schon vorher eine unsachliche Vorverurteilung, bevor Herr Jost überhaupt zu Wort kommt.

Wir kennen das auch schon von den Aushängen bezüglich des angeblichen Rücktritts des Bürgermeisters. Unsere immer berechtigte Kritik war leider nur im Internet möglich, da die SZ und der Montfortbote Richtigstellungen und Leserbriefe grundsätzlich verweigern.

Seit Jahren ist uns ja die Meinung der SZ bekannt: Wir erwarten von einer Redakteurin, dass sie nicht ihre persönlichen Vermutungen anstellt, sondern nachprüfbare Fakten bringt.

Der Leser wird also leider wieder einmal durch die Monopolstellung der SZ völlig einseitig informiert. Herr Jost verlässt das sinkende Tourismusschiff und stiehlt sich aus der Verantwortung.

Es ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis seines Scheiterns. Offensichtlich war er aber auch nicht mehr dem Druck seines Vorgesetzten gewachsen, was die Redakteurin der SZ immer noch nicht wahrnehmen will und das Geschehene entsprechend verfälscht den unkundigen Lesern präsentiert.

Seit zwei Jahren hat er den Bezug zu den meisten Gastgebern fast völlig verloren. Oft hatte man den Eindruck, er arbeite gegen sie.

Bei den letzten Veranstaltungen erschien nur noch ein kümmerlicher Rest von 10 bis 12 Personen, von den uns bekannten ca.

Die entscheidende Veranstaltung zur neuen Datenschutzverordnung fand dann gar nicht mehr statt. Lieber eine von Fachleuten recherchierte Veröffentlichung im Internet, als eine bewusste Unterschlagung innerörtlicher Vorgänge, um der Gemeinde eine unangenehme Situation zu ersparen.

Genau das passiert zur Zeit seit 10 Tagen. Es gibt aber immer noch unbelehrbare Gemeinderäte, die an eine Reinkarnation der Plastikkarte glauben. Daten berührungslos abgreifen konnte.

Das gilt natürlich auch für einige Bank- und Kreditkarten. Es empfiehlt sich deshalb dringend die Anschaffung eines Datenschutzetuis, das auch Schutz vor kontaktlosen Doppelabbuchungen bietet.

Die Kosten betragen nur 3 Euro. Wer sich kurzfristig schützen möchte, sollte seine Karte in Alu-Folie einwickeln. Man hätte Hausfriedensbruch begangen, wenn man näher herangetreten wäre, um die Schrift zu lesen.

Von 18 Uhr bis 7 Uhr morgens und an den Feiertagen ist das Tor geschlossen. Offensichtlich mangelt es an der nötigen Bauaufsicht. Aus dem Serviceportal Baden-Württemberg: Der "Rote Punkt" muss an der Baustelle so angebracht sein, dass er von der öffentlichen Verkehrsfläche aus dauerhaft sichtbar und insgesamt leicht lesbar ist.

Halber Roter Punkt Teilfreigabe , wenn der Bauträger z. So werden die Journalisten durch soziale Medien öfter kritisiert als durch den nationalen Presserat.

Für unsere Presselandschaft hier gilt, dass sich die Berichterstattung gerade auf lokaler Ebene meist auf die Wiedergabe von Dokumenten z.

Das ist legitim, so lange es dann später auch die Möglichkeit zur Einordnung und Kritik an der jeweiligen Darstellung gibt.

Es kommt hinzu, dass unsere Presselandschaft lokal sehr beschränkt ist. Wachsame Laien bilden zunehmend eine Gegenöffentlichkeit.

Diese Wachsamkeit der teilhabenden Öffentlichkeit erhöht Glaubwürdigkeit und Qualität des Journalismus. Sie darf nicht vernachlässigt werden, sie ist die Chance für journalistische Transparenz und Qualität.

Kurzmeldungen Gestern fiel in der Sendung "Hart aber Fair" folgender erschüttender Satz einer Steuerberaterin "Steuerlich gesehen ist es sinnvoller Schweine aufzuziehen statt Kinder".

China soll Spionage-Chips bei Apple, bei Amazon und ca. Weil immer wieder kritiklos der Begriff Fakes fällt, wollen wir den Begriff definieren: Absichtliches Schweigen kann auch schaden!

Ein ständiger Wechsel der Arbeiter legte die Vermutung nahe, dass der Subunternehmer mehrfach ausgetauscht werden musste, was sich auch durch eine Insiderinformation bestätigte.

Beide mussten ins Krankenhaus. Es wurden dringend Zeugen gesucht. Tags darauf kam es nach Zeugenaussagen zu einem massiven Polizeieinsatz am "Krayerareal".

Insgesamt wurden im Laufe des Tages sechs Rumänen mit Handschellen abgeführt und befinden sich laut einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Es ist erstaunlich, dass in der örtlichen Presse davon immer noch nichts zu lesen war, es fand sich lediglich ein kleiner Hinweis auf der Seite für Friedrichshafen.

Es hat ja inzwischen dazu einige Workshops gegeben. Was ist aus den Bürgervorschlägen geworden? Vor zwei Jahren fand eine Begehung auf dem Friedhof statt.

Die Klagen der Rollstuhlfahrer wegen der Kieswege verwehten im Wind. Die Männertoilette ist nach wie vor in einem desolaten Zustand und auch sonst ist der Friedhof immer noch in einem beklagenswerten Zustand Die Bürgerbeteiligungen im Kleinformat bringen also nicht viel und sollen lediglich das schlechte Gewissen beruhigen.

Mit Ratsinformationssystem wäre es nicht passiert Gäbe es ein Ratsinformationssystem, wären die Missverständnisse in allen Presseorganen in LA vermeidbar gewesen.

Mit RIS wären die Sitzungsvorlagen öffentlich für die Bürgerschaft zugänglich gewesen und hätten korrigiert werden können: Es war nie die Rede davon, dass die Leitung der Einwohnerversammlung durch einen Moderator übernommen werden sollte.

Vielmehr war meine Anregung im Juni in der Gemeinderatssitzung, damals schon die Allianz für Beteiligung ins Boot zu holen. Dann hätten die ersten Beratungssitzungen bereits stattgefunden, so dass vielleicht die Chance bestanden hätte, die Tagesordnung als Bürger mitzubestimmen.

Daher war in der Anfrage im Juni die Leitung durch einen Berater nie gefordert. Es hat bereits eine Bitte zur Klarstellung an die Presse und die Verwaltung gegeben.

Dabei wird auch über die Beraterfirma entschieden, die aus einer Liste der Allianz oder von uns vorgeschlagen wird. Es gibt dann Einzelgespräche mit den jeweiligen Vertretern der Politik, Verwaltung und der Zivilgesellschaft.

Erst dann gibt es einen Zeitplan, der auch abhängig ist von dem Terminplänen aller. Es besteht der Wunsch noch vor den Kommunalwahlen zu beginnen.

MitbürgerInnen, die das Internet nicht nutzen, können sich bei mir melden. Sie bekommen die Infos in den Briefkasten.

Retter fordern mehr Hilfe vom Land, SZ vom Seit Jahren hört man immer wieder den Spruch: Auf dem Foto ist ein Hubschrauber des Marinegeschwaders 5 zu sehen, der die Seerettung mit einer Seilwinde demonstriert.

Es wird nochmals daran erinnert, dass es in ganz Baden-Württemberg keinen einzigen Hubschrauber gibt, der mit der lebenswichtigen Seilwinde ausgestattet ist.

Anfragen im Innenministerium verliefen ins Leere. Er hielt es noch nicht einmal für nötig, zu anworten. Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen Geschäftsordnung für den Gemeinderat der Gemeinde Langenargen.

An Verpflichtungen und Aufträge, durch die diese Freiheit beschränkt wird, sind sie nicht gebunden. Herr Jost verweigert die touristischen Daten für das erste Halbjahr Dabei sind sie beim Landesamt für Statistik für die gewerblichen Vermieter längst abrufbar.

Die Situation der Kleinvermieter wird zunehmend existenzbedrohend. Nach dem diesjährigen Ärger, werden sich vermutlich nächstes Jahr einige Gäste anderswo umsehen.

Es müsste alles schonungslos auf den Tisch kommen und daraus Konsequenzen gezogen werden. Es reicht eben nicht, wenn an der Schiffsanlegestelle zwei mit EBC Werbung versehene Liegestühle stehen und auf den Touristikmessen Bodenseewasser und Äpfel sowie Flyer mit unehrlichen Angaben verteilt werden.

Der Tourist wünscht sich gepflegte Strandabschnitte, geleerte Abfalleimer, wenig Bauaktivität und keine Feuerwerke, sondern einfach Ruhe! Er wünscht sich auch Ehrlichkeit und keine falschen Versprechungen und will vor allem selbst entscheiden, ob er eine EBC will oder nicht.

Die Folgekosten bei abgespeckter Reinigung, dreimal pro Woche, betragen zusammen monatlich 4. Für gerade einmal zwei von insgesamt 13 Toiletten!

Ein äusserst lukratives Geschäft, - aber nicht für uns! Unsere Kinder und Enkel werden diesem Unsinn mit ihren Steuergeldern ausbaden müssen.

Wer kann jetzt als Gemeinderat noch ruhig schlafen? Die Urinal- Würfel sind gefallen: WC-Dienstleister erhält Lizenz zum Gelddrucken. In der Gemeinderatssitzung am Was wohl kaum bemerkt wurde: Die Hightech-WC-Anlagen verfügen über webbasierte Fernüberwachungen, deren technische Programme und so genannte Source Codes in aller Regel geistiges Eigentum des Lieferanten und kaum auf andere Dienstleister übertragbar sind.

Das führt zu einer langfristigen Bindung, will die Gemeinde nicht auf die webbasierte Überwachung irgendwann mal verzichten. Darin enthalten ist die Wartung einer Anlage zum Preis von 2.

Zahlen, die verdeutlichen, dass für den Dienstleister der Auftrag eine Lizenz zum Gelddrucken ist. Klar wird aber auch, dass eine Beschlussvorlage mehr als einige wenige dürre EUR-Beträge für ein derartiges Dienstleistungspaket enthalten muss, will man eine Zustimmung der Räte im Schnellverfahren erreichen.

Wer kontrolliert eigentlich die Texte und die Fotos der SZ? Beide Abbildungen zusammen ergeben eine ganze Zeitungsseite, so kann man die Seiten auch füllen!

Verwechselungen haben wir in unserer Ausgabe schon des Öfteren erlebt. Es herrscht Schweigen und Ratlosigkeit.

Durch die Nichtnennung entscheidender Daten wird versucht, die Situation zu beschönigen. Wie soll ihr da noch ein Spagat gelingen? Möglicherweise hat die Gemeinde inzwischen zu allem Unbill wegen ständiger Rechtsbeugung auch noch Post von der obersten Datenschutzbehörde bekommen und muss die Kurtaxensatzung nun zum fünften Male ändern.

Die Uhr läuft unermüdlich weiter. In zwei Jahren wird das Einzugsgebiet von Bodo europaweit neu ausgeschrieben. Wird es nicht allerhöchste Zeit, dass die Verantwortlichen sich zusammensetzen, um endlich Konsequenzen zu diskutieren?

Für eine rechtzeitige Kündigung des rechtswidrigen Kooperationsvertrags bleiben nur noch wenige Wochen! Es hat sich leider immer noch nicht herumgesprochen, dass seit Längerem der Inhalt des amtlichen Teils des Montfortboten keine Richtigstellungen und Leserbriefe mehr erlaubt, dass also alles kritiklos hingenommen werden muss.

Das bedeutet, dass Fehlinformationen und Halbwahrheiten vor jeglicher Kritik geschützt sind. Genau deshalb gibt es das Forum Langenargen. Eigenartigerweise wurden die Leser nie darüber informiert..

Kindergarten zur neuen Geräteausstattung! Das Klettergerüst wurde aus dem langlebigen und widerstandsfähigen Robinienholz gefertigt.

Wir hatten vor Jahren bei der Bankbeschaffung, auf dieses heimische Holz hingewiesen, das die Qualität von Tropenholz hat, aber weit billiger ist.

Man hat alles in den Wind geschlagen und sich für ein Tropenholz mangelnder Qualität entschieden. Die Folgen sind bereits längst erkennbar. Die beiden Fotos stammen vom Anfang des Jahres.

In diesem Zusammenhang war feststellbar, dass die Bänke, die Schilderbäume, die Fahrradständer und die Fahrradwillkommensstationen interessanterweise alle bei der gleichen Firma bestellt wurden.

Es ging immerhin um eine Gesamtsumme von mehreren Hunderttausend Euro. Welch ein erstaunlicher Zufall, dass für völlig verschiedene Anschaffungen immer die gleiche Firma den Zuschlag bekommen hat!

Sie haben noch keine Demenz. Wir warten seit Monaten auf die Beantwortung von inzwischen über 50 Fragen an den Bürgermeister.

Das nennt man Wertschätzung! Gezielte Desinformation von Herrn Jost. Die einzige Zahl, die öffentlich erwähnt wurde, war das Minus von einer Million Euro im Tourismusgeschäft, wobei keine Differenzierung in die verschiedenen Sparten erfolgte.

Warum werden diese Fakten nicht zur Kenntnis genommen und warum werden die aktuellen Zahlen im Gegensatz zu anderen Gemeinden unterschlagen?

Auch die dem Bürgermeister "immer wohlgesonnene" Frau Poimer schweigt beharrlich. Das Schweigen aller ist für uns erneut ein Zeichen mangelnder Wertschätzung.

Anbei der Wortlaut für alle Leser: Durch eine undichte Stelle am Rathaus erfuhren wir von einem geplanten Bericht über die Touristikentwicklung von Herrn Jost.

Er nennt zwar für die Zahl der Übernachtungen. Dazu verschweigt er auch die wichtigen Zahlen der monatlichen Auslastungen, die natürlich von erheblicher Bedeutung sind.

Er verschweigt auch die zum Teil zweistelligen Zuwächse anderer Seegemeinden, zum Beispiel am westlichen Bodensee. Wieso verweigert er die Veröffentlichung der Ergebnisse?

Die Begründungen sind an den Haaren herbeigezogen. All dies sind bewusste Verletzungen des Informationsfreiheitsgesetzes. Täglich wird in der TI das Kopplungsverbot missachtet.

Der oberste Datenschutzbeauftragte wurde über dieses kriminelle Vorgehen informiert. Er wurde auch darüber informiert, dass dieser Passus immer noch in der letzten Kurtaxenordnung steht und diese damit eigentlich ungültig ist.

Bei angeblich täglich ? Die Übernachtungen dürften sich im letzten Vierteljahr wegen den schlecht gepflegten Ufer wegen vorzeitiger Abreise deutlich verringert haben.

Seine eigenen Erklärungen für den Rückgang der Buchungen sind haarsträubend. Sein Phantasiegebäude ist ein Widerspruch in sich selbst.

Mit der Wahrheit hatte Herr Jost schon immer ein Problem. Neulich verkündet er in der Presse, dass Personen das letzte Hafenfest besuchten!!

Was soll man ihm da noch glauben? Eigentlich hätte die Überschrift in etwa lauten müssen: Der Kämmerer betont, dass Langenargen 10,5 Millionen Euro auf die Seite legen kann, verschweigt aber, dass das einen Grund hat, denn es gibt nämlich inzwischen einem riesigen Investitionsstau, der diese Summe weit!

Somit ist das Ganze Augenwischerei und Schönfärberei, auf die leider auch die Presse und viele Gemeinderäte hereingefallen sind. Man macht sich was vor und will einfach nicht wahrhaben, dass in Kürze die Kassen leer sein werden.

Um das bereits im nächsten Jahr zu verhindern, wird der BM alles daransetzen, die Investitionen wie bisher, weiter zu verzögern. Die Tiefgarage sollte eigentlich Chefsache sein, doch jetzt spricht der BM plötzlich von "in den nächsten" Jahren.

Es ist ganz offensichtlich, dass hier nicht nach dem Prinzip der Dringlichkeit gehandelt wird, sondern eindeutig nach politischen Erwägungen.

Für die Jahre und ist nach den Planwerten mit einem ähnlichen Bild zu rechnen. Hier gilt, dass es keine sonstigen Überraschungen gibt z.

Natürlich sind bei weitem nicht alle wichtigen Investititionen berücksichtigt, wie z. Tiefgarage und Schlossmauer , sodass wir baldigst ein deutliches Minus erleben werden.

Diese Daten wurden von uns bereits am Das ist die Voraussetzung, damit die Gemeinde eine Initiative für Bürgerbeteiligung unterstützt.

Wertschätzung kann ich jemandem entgegenbringen, der mir auf meine Fragen antwortet und der seinen Mitbürgern nicht zumutet, einen Verlust des Fremdenverkehrsbetriebes in Höhe von 1 Million Euro auszugleichen.

Einnahmen aus Abgaben und Steuern, die ausreichend sein sollten wie: Kooperativer Umgang könnte der Wortwahl von Frau Poimer folgend vielleicht bedeuten, mit Rechtsbeugern gemeinsame Sache zu machen, wenn man mit ihnen kooperiert.

Ich denke da an das Geschehen um die Echt Bodensee Card. Das wurde vor ordentlichen Gerichten dem Bürgermeister Achim Krafft und seinen kooperativen Gemeindevertretern erklärt.

Eine Prüfung durch die Kreispolitiker findet bis heute nicht statt. Dass die Gemeinde die Initiative für Bürgerbeteiligung nur nach Vorbedingungen unterstützt, ist letztlich nicht im Sinne der Erfinder, denn das Interesse der Gemeinde an der Unterstützung demokratischen Wirkens möchte ich doch wenigstens vermuten.

Gemeint hat Frau Poimer damit wohl wieder mal den Alleinvertretungsanspruch der Gemeindeverwaltung, den sie vorbehaltlos, wortreich und unkritisch begleitet.

Auch etwas anderes scheint Frau Poimer nicht zu verstehen, dass es sich bei den vielen, von Langenargen bis Singen, entstehenden Bürgervereinigungen, um demokratische, bürgerliche Basisorganisationen handelt, die nach demokratischen Grundprinzipien handeln und mit eigenen Medien eine unabhängige, offene und fundierte Berichterstattung garantieren.

Da lohnt es bei www. Frau Poimer ist diejenige, die sich kraft ihres Pressemonopols in ihren Kommentaren immer wieder anbiedernd austobt, wobei die Beschuldigten sich nicht wehren können, da ihnen Richtigstellungen und Leserbriefe verweigert werden.

Es war zu erwarten, dass bei der Vorgabe der Themen kaum Raum für kritische Fragen möglich waren. Dieses Vorgehen ist zur Genüge diskutiert worden.

Wichtig jedoch ist nun, dass auch in dieser Versammlung, wie zuvor in der letzten Gemeinderatssitzung, BM Krafft gab endlich die Zustimmung zum Start der Allianz für Beteiligung.

Erste Kontakte mit der Allianz hat es bereits gegeben. Am Ende dieses Prozesses wird hoffentlich eine transparente Struktur in Politik und Verwaltung stehen, die den Bürgern Antworten auch auf kritische Fragen geben muss.

Nun ist es aber auch Aufgabe der Bürgerschaft, diesen Prozess mit zu unterstützen. Das bedeutet Arbeit, die nicht ein Einzelner leisten kann.

Es ist ein Beginn noch vor der Kommunalwahl geplant. In meiner Bürgeranfrage im Juni war überhaupt nicht die Übernahme der Sitzungsleitung durch einen Moderator gefordert, sondern tatsächlich die gemeinsame Vorbereitung der Themen.

Hätte man frühzeitig die Allianz für Beteiligung im Frühjahr beantragt, wäre möglicherweise eine Tagesordnung herausgekommen, die die Einwohnerschaft mit ihren Themen berücksichtigt hätte.

Themen wurden ja von einigen Einwohnern den Gemeinderäten eingereicht. Aber Schwamm drüber, wir müssen nach vorne schauen!

Festzuhalten ist, dass es eine Initiative geben wird, die auch von der Verwaltung und dem Gemeinderat unterstützt wird. Wir haben nie die Gelegenheit bekommen, eine öffentliche Diskussion zu führen, trotz redlichen Bemühens.

Leserbriefe und Richtigstellungen wurden fast immer, - oft mit völlig abwegigen Begründungen -, von der SZ bzw.

Dass sich fast niemand mehr traut, seinen vollen Namen unter den eigenen Artikel im Forum zu setzen, liegt ganz einfach daran, dass es nachweislich immer wieder zu massiven Repressalien gekommen ist.

Lieber aus berechtigter Furcht vor Repressalien anonym mit ehrlichen Zahlen, als in der Öffentlichkeit mit falschen! Es ist ein ständiges Ärgernis, dass immer wieder seitens der Gemeinde und der Presse Kosten genannt werden, bei denen nicht zu ersehen ist, ob es sich um Netto- oder Bruttopreise handelt.

Man kann jedoch bei der Gemeinde grundsätzlich davon ausgehen, dass sie Nettozahlen angibt. Bei den neu zu installierenden Toiletten wurde wieder nur der Nettopreis der genannt.

Die Folgekosten betragen in der abgespeckten Version pro Toilette! Was passiert, wenn am Tag zwischen den Reinigungen, alles verschmutzt ist, weil das Klo verstopft ist?

Die Einwohnerversammlung werde vom Bürgermeister als Vorsitzendem geleitet. Der Ablauf der Versammlung sei damit vorgegeben. Es steht jedoch unter demselben Paragraphen: Immerhin wird die Gemeinde eine nachhaltige Bürgerbeteiligung im Rahmen einer Initiative unterstützen.

Rotberg, Gemeindordnung Baden-Württemberg, Kohlhammer Dort wird deutlich, dass die Themen, die dort durch den BM Krafft in seiner gewohnten Weise behandelt werden, kaum Diskussion zulassen werden.

In diesem Fall wäre es eher eine geringe Wertschätzung des Publikums, für das an keiner Stelle der Dialog vorgesehen wird.

Die Einwohnerschaft sollte jedoch im Vordergrund stehen, sie ist das zukünftige Wahlvolk für den Gemeinderat und den Bürgermeister im Jahr danach.

Kommen Sie bitte möglichst zahlreich zu beiden Veranstaltungen: Heute in der Schwäbischen Zeitung: Wir finden es ziemlich geschmacklos, dass in der Schwäbischen Zeitung auf der Seite Langenargen - Eriskirch mitten im Geschehen zwei Todesanzeigen und die Totentafel erscheinen.

Inzwischen wurden fast drei Millionen Euro in den Sand gesetzt. In Wirklichkeit gingen sie jedoch an die Firma Geios. Er propagiert weiterhin die Plastikchipkarten, obwohl er wissen müsste, dass die Gesundheits-Chipkarte nach 14 Jahren Chaos und Kosten von zwei Milliarden Euro begraben werden musste.

Vor kurzem hat eine Gemeinde im Schwarzwald von der Chipkarte auf eine Papierkarte umgestellt. Alle Flugunternehmen weltweit, fast alle Bahnunternehmen, sowie der Flixbus benutzen die Papierkarte.

In Berlin und Stuttgart mussten Karten-Terminals, die Bewegungsmuster erstellen sollten, an den Bussen wieder demontiert werden. Es stört ihn offensichtlich nicht, dass ein Ehepaar mit zwei Kindern auf dem Weg von der Reichenau nach Stein am Rhein und zurück mit der Chipkarte 48 Mal ein- und auschecken musste.

Hinzu kamen die Pfandprobleme und die immer noch nicht gelösten Datenschutzprobleme. Offensichtlich haben unsere Einwände gegen die Belastung der Bürger mit der Marketingabgabe von 25 Cent für die DBT gefruchtet, denn er spricht plötzlich diesbezüglich von neuen Rahmenbedingungen, die bald in Kraft treten sollen und ggf.

Kurtaxenordnung erforderlich machen werden. Diese Studie weist gravierende Mängel auf. Zwei unbezahlte Studien mit zusammen Gästen Befragung der Gastgeber ergaben für Langenargen das Ergebnis von nur ca.

Herr Wölfle spricht davon, dass die Hoteliers und Gäste die Karte wünschen, sie würden jedoch die Alternativkarten sicherlich noch eher wünschen, wenn man sie darüber aufklären würde.

Die Gäste wollten aufgrund des schönen Wetters ins Strandbad. Dann wollten sie mit dem Zug nach Friedrichshafen. Nachmittags wollten sie mit einem Tretboot noch auf den See.

Wer fliegt schon von Friedrichshafen? Die meisten Zuschriften sind gegenteiliger Ansicht. Wir bleiben nicht einsam, wir backen gemeinsam.

Überschrift in der SZ, Rubrik Langenargen vom Das ist mit Sicherheit unwahr und ein Jost-Fake. Im weiteren Textverlauf werden im Juni und Juli jeweils 2.

Angesichts der eingeschränkten Platzverhältnisse halten wir auch das für völlig unmöglich. Wer hat die Anwesenden gezählt?

Am Sonntag, dem Es fahren die letzten EBC Busse. Den Einnahmen von ca. Das Defizit der DBT wird sich entsprechend weiter erhöhen.

Hätte man auf den nicht angenommenen Bus verzichtet, hätte man durch die Einsparung die Kurtaxe möglicherweise unter drei Euro drücken können. Die Vorschläge stellen demokratische Planungsverfahren in Frage.

Die sowieso schon verpflasterte und beschilderte, ehemals idyllische Bucht an der Ecke Untere Seestr.

Für die Einheimischen wird dadurch der Seeblick noch mehr eingeschränkt. Heute endet auch der EBC Bus.

An vereinzelten Stellen im Ort werden in der Hauptsaison Breitbandkabel verlegt. Wäre das nicht auch ab Mitte Oktober möglich gewesen?

So vertreibt man Gäste! Gleichzeitig verschenkt es aus einem Fördertopf als Unterstützung Frage an den Bürgermeister. Der Jahresabschluss endete mit einem Minus von Spätestens bei der europ.

Duldet das Landratsamt diese Verbrauchertäuschung? Immerhin verspricht die SPD die Angelegenheit zu prüfen.

Das beginnt auf dem Titel mit einer bösen Verbrauchertäuschung namens Heiligenberg. Nur die Gemeinde Heiligenberg gehört gar nicht zu den teilnehmenden Gemeinden und das aus gutem Grund.

Es ist das alte Spiel mit dem schon die Lokalpresse wiederholt getäuscht wurde. Eine Gemeinde wird als Teilnehmer genannt, das stimmt nicht und der Vorgang wurde, wie so oft, zum Anlass einer Gegendarstellung.

Was bei einer Tageszeitung schnell erledigt ist, gestaltet sich bei diesem Heftchen etwas schwierig, müsste doch die Verbraucherzentrale wegen Täuschung einschreiten.

Wie mir bekannt ist, wurde der Verbraucherschutz inzwischen auch wegen weiterer Unzulänglichkeiten informiert. Alle wahrheitsliebenden Gastgeber und Mitarbeiter in den Tourist Informationen sollten zu einem schwarzen Stift greifen und das Ärgernis einschwärzen.

Man sollte die faule Stelle besser auslöschen, weil der leichtfertige Umgang mit der Wahrheit immer einen Flurschaden hinterlässt.

September — Meine Sicht der Dinge. Der Gemeinderat selbst arbeitet bereits seit Frühjahr digital. Sitzungsunterlagen werden den Gemeinderatsmitgliedern seither nicht mehr in Papierform zugeschickt, sondern digital zur Verfügung gestellt.

Jedes Gemeinderatsmitglied hat dafür ein Tablet zur Verfügung gestellt bekommen. Auf der Internetseite der Stadt www.

Dort werden die Gremien und Fraktionen vorgestellt, Gemeinderats- und Ausschusssitzungstermine bekanntgegeben und Unterlagen bereitgestellt — jeweils rund zehn Tage vor der Sitzung.

Weil der Gemeinderat schon seit Frühjahr mit dem neuen System arbeitet, sind die öffentlichen Unterlagen von diesem Jahr bereits einsehbar und können heruntergeladen werden.

Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig. Auch eine App kann auf der Internetseite heruntergeladen werden. Nach den Sitzungen würden dann auch Kurzprotokolle der Beschlüsse veröffentlicht.

Leserbrief von Elke Krieg in der Schwäbischen Zeitung. Damit entlarvt der BM seine Haltung seiner Bürgerschaft gegenüber. Kritische Bürger sind keine Kontrahenten, nur weil sie eine differenziertere Meinung zu bestimmten Themen haben.

Nachhaltige Bürgerbeteiligung wird nicht an einigen Spielplatzbegehungen o. Die Gemeinde LA hat als einzige Gemeinde im Gemeindeverbund immer noch kein Ratsinformationssystem, mit dem die Bürgerschaft befähigt würde, Sitzungsvorlagen gleichzeitig mit den Gemeinderatsmitgliedern oder ausführliche Protokolle, die auch die gestellten Bürgerfragen beinhalten, per Internet zu bekommen.

Eriskirch und Kressbronn haben es! Das wäre ein erster Schritt. Übergangsweise könnte man bereits jetzt die Unterlagen ins Netz stellen.

LA hat sich für eine alternative Form der Veröffentlichung entschieden bis das Informationssystem kommt. Es wäre leicht, gerade vor der Kommunalwahl jetzt schon Unterlagen ins Netz zu stellen.

Es entsteht der Eindruck, dass es gar nicht gewünscht ist. Dazu gab es auf direkte Nachfrage nie eine Stellungnahme seitens des BM.

Hier sind auch die Vertreter der Fraktionen im Gemeinderat gefragt. Was haben wir erreicht? Was wir leider noch nicht erreicht haben: Man hörte schon mal: Nicht umsonst sind wir inzwischen die Gemeinde am See, mit der zweihöchsten Steuerbelastung!

Herrn Bürgermeister Krafft wurden am Er hat noch nicht eine Einzige beantwortet. Das ist erneut ein Zeichen für mangelnde Wertschätzung.

Unsere Hoffnung, er würde auf der Bürgerversammlung dazu Stellung nehmen, hat er zunichte gemacht, indem er festlegte, dass dieser Abend lediglich dafür gedacht sei, seine Zukunftspläne präsentieren zu können.

Die Bürger fragen sich, wo und wann gibt es die Möglichkeit, dass er sich den Fragen endlich stellt? Bürgernähe hat mit dem Verstecken in der Anonymität nichts zu tun und Aussitzen löst das Problem auch nicht!

Inhaltlich wird dort belegt, wie gemeinsam mit Verwaltung, Politik und der Bürgerschaft agiert wird. Es wird Zeit für LA noch vor der Kommunalwahl diese selbstverständliche Transparenz für alle zu schaffen.

Kressbronner Verwaltung steht auf Transparenz https: Auch in Eriskirch ist man längst weiter Sie befinden sich im Rats- und Bürgerinformationssystem: Sie haben hier die Möglichkeit nach Vorlagen, Sitzungen, Niederschriften und Beschlüssen zu recherchieren.

Des Weiteren können Sie sich über die Kalenderfunktion einen Überblick über die kommenden Termine verschaffen. In den Fraktionen wurden der Haushaltsplan und die Wirtschaftspläne ausführlich erläutert.

Gegenüber dem vorgelegten Entwurf wurden aufgrund von Änderungswünschen im Vermögenhaushalt Änderungen vorgenommen. Es wurden auf der Ausgabenseite Wurde aber nie umgesetzt - warum?

Lag es vielleicht am Preis? Wir haben einen Vorschlag, wie es für ein Zehntel des veranschlagten Preises zu verwirklichen wäre. Siehe unten bei Kommune - Aktiv!

Das Landratsamt prüft — und wie! Wenn eine Gemeinde Die technische Grundfiguration und die einmalige Softwareinstallation kosten 1. Empfehlenswerte optionale Leistungen einmalig 1.

Jährlich würde die Pflege ca. An sich ist dies schon der Standard und eine Selbstverständlichkeit bei den meisten Gemeinden. Langenargen ist ganz bewusst ein Nachzügler, denn es scheut die Transparenz wie der Teufel das Weihwasser.

Firma hat bereits zahlreiche Installationen mit vollster Zufriedenheit in ganz Deutschland durchgeführt. Zitat der Firma Kommunikation - Aktiv: So vermeiden Sie von vorneherein versteckte Schulungskosten".

Übrigens, die bisher benutzte Hardware kann normalerweise weiter benutzt werden. Zwei Toiletten für zusammen Falls dem finanzschwachen Rathaus diese Kosten immer noch zu hoch wären, wären einige engagierte Bürger ggf.

LA hat ja ein eigenes Infosystem, mit dem es durchaus auch Sitzungsvorlagen ins Netz stellen könnte. Vielen Dank für eine Rückmeldung!

Sofern ein solches elektronisches Ratsinformationssystem - wie in Langenargen - nicht existiert, ergibt sich daraus auch keine rechtliche Verpflichtung für die Gemeinde.

Es gibt auch keinerlei rechtliche Verpflichtung der Kommunen, ein solches elektronisches Ratsinformationssystem einzuführen. Ob und wann ein solches System eingeführt wird, liegt allein in der Zuständigkeit des entsprechenden Gremiums sprich Gemeinderat Langenargen.

Die Auskunft der kommunalen Aufsicht genügt mir nicht! Es existiert doch ein elektronisches System. Es ist vielleicht nicht das RIS, aber es gibt ein anderes System, für das sich Gemeinde ausgesprochen hat.

Das ist die ortsübliche Bekanntgabe, zusätzlich zum Amtsblatt. In dem Moment, wo die Sitzungsunterlagen - übrigens völlig antiquiert per Kurier - an die Gemeinderäte verteilt werden, sind diese öffentlich und für jeden Bürger, der sich auf die Sitzungen vorbereiten will, verfügbar zu machen.

Es gibt netterweise sogar die Fraktion der Grünen, die eine öffentliche Fraktionssitzung machen, zu der viele Bürger kommen, um die Sitzungsvorlage bereits vor der Sitzung zu diskutieren.

Sie wird anhand eines Exemplars diskutiert, das das Publikum nicht einsehen kann, es wird daraus vorgelesen!!

Das war nicht der Sinn der Gesetzesänderung durch das Land. Es sollte ja gerade die Beteiligung und der Austausch der Bürger mit den gewählten Vertretern gefördert werden.

Es kommt hinzu, dass die Gemeinde in den Sitzungen immer zu wenige Exemplare der Sitzungsvorlagen auslegt Dann könnte man die Vorlagen ausdrucken, die für den einzelnen Zuhörer wichtig sind.

Man hat hier schon den Eindruck, dass Beteiligung nicht erwünscht ist. Es wäre schon wichtig, z. Der im Netz veröffentlichte Bericht aus dem Gemeinderat gibt das nicht wieder.

Wir haben hier in LA viele durch Intransparenz verursachte Baustellen. Daher wäre es wichtig, vor der Kommunalwahl die durch das Land vorgegebenen Gesetze durchzusetzen, damit wir Bürger beteiligt werden können.

Die Gemeinde Langenargen fühlt sich dazu nicht imstande, weil sie angeblich nicht über das notwendige elektronische System verfügt.

Andere Gemeinden benutzen sogar ihre bereits bestehende Elektronik, warum sollte das in Langenargen nicht auch gehen? Es fehlt ganz offensichtlich am guten Willen und der Bereitschaft für mehr Transparenz.

Da hier das Landesgesetz offensichtlich ausgehebelt wird, die Gemeinderäte dürfen nämlich darüber abstimmen, ob sie ein derartiges System wünschen , werden wir das Justizministerium darüber informieren.

Auszug aus einer Internetwerbung des Bürgermeisters vor der Wahl. Ich schätze hier die direkte Rückkoppelung und Tatsache, dass Aufgaben von der Problemerkennung bis zur Behebung bearbeitet werden können.

Im engen Austausch können die Lösungswege und Ziele gemeinsam entwickelt werden. Im guten Miteinander werden die jeweiligen Fähigkeiten potenziert.

Ein harmonisches Gemeinwohl und gutes menschliches Miteinander sind mir wichtige Anliegen. Sehr salbungsvoll, wurde aber leider nie verwirklicht!

Diese Worte kann man sich auf der Zunge zergehen lassen, wenn man sich gleichzeitig an seine Taten erinnert. In seinem Sommerinterview in der Schwäbischen Zeitung legt der Bürgermeister sein Verständnis von Bürgerbeteiligung dar.

Damit entlarvt der BM seine Haltung der Bürgerschaft gegenüber. Kritische Bürger sind doch keine Kontrahenten, nur weil sie eine andere Meinung zu bestimmten Themen haben.

Informelle Beteiligungsverfahren und direkte Demokratie unterstützen und ergänzen die repräsentative Demokratie. Dazu gehört auch, dass die Öffentlichkeit einen besseren Zugang zu Informationen erhält.

Die Gemeinde LA hat immer noch kein Ratsinformationssystem. Die Entschuldigung der Verwaltung, man sei erst verpflichtet, wenn dieses Ratsinformationssystem existiert nicht mehr in dieser Legislatur ist nicht zu akzeptieren, besonders in Hinblick auf die Kommunalwahlen.

Es wird nun zu klären sein, ob das bestehende elektronische System nicht übergangsweise zur Veröffentlichung genutzt werden kann.

Andere Gemeinden tun das auch. Die Kurzprotokolle, die auf der Homepage zu finden sind, geben nicht alle Punkte des Langprotokolls wieder.

Vor allen Dingen nie die Inhalte der sog. Übergangsfristen gab es für Gemeinden, die finanziell zunächst nicht überfordert werden sollten.

Oder hat man gar kein Interesse an Informationsstrukturen für die Bürgerschaft? Die Kommunalaufsicht wurde zur Klärung angeschrieben.

Da geht es nicht allein um Information durch die Verwaltung, sondern um einen Dialog mit der Bürgerschaft. Es wurden immer wieder Vorschläge auch an verschiedene Gemeinderatsmitglieder gemacht, welche Themen auf den Nägeln brennen.

Bei Gemeinden bis zu Der Gemeinderat ist ein Organ der Gemeinde und stellt die politische Vertretung der Gemeindebürger dar.

Dort steht unter anderem: Es wird höchste Zeit, dass in dieser Gemeinde miteinander gesprochen wird. Hier sind auch die Mitglieder der Fraktionen im Gemeinderat gefragt.

Wir erfuhren gestern von zwei Damen, dass sie für eine Woche in in Vorarlberg waren. Sie bekamen für eine Taxe von 2,20 Euro eine Vorarlberger Gästekarte, die freie Fahrt auf allen Bergbahnen und im gesamten öffentlichen Nahverkehr ermöglichte.

Wenn man auf dem Buchungsportal der Gemeinde Privatunterkünfte suchte, Suchkriterien: Auf der ersten Seite wechselt jetzt nur der letzte Eintrag - aber nur zwischen diesen 3 Unterkünften: Es soll jemanden geben, dem diese Rubrik schon lange ein Dorn im Auge war.

Die Gemeinde führt das Archiv bereits rückwirkend nur noch für die amtlichen Mitteilungen, die redaktionellen Meldungen wurden quasi ausradiert.

Der Abonnent ist jetzt gezwungen, alle Print-Ausgaben zu verwahren. Was für ein Rückschritt in einer digitalen Welt!

Das bedeutet aber auch und ist sehr wahrscheinlich auch so gewollt, dass der Bürgermeister, Fakes veröffentlichen kann und der Bürger keine Möglichkeit für eine Richtigstellung hat.

Als Trostpflaster soll der Montfortbote künftig in Farbe erscheinen, dadurch wird der Inhalt aber nicht besser. Gegen 9 Uhr meldete sich eine behinderte Dame ganz aufgeregt am Ausgang der Sparkasse.

Sie fragte nach der nächsten Toilette für Behinderte. Die Toilette für Behinderte hinter der Sparkasse sei völlig verschmutzt. Diese Toilette war eine Zumutung.

Drei Personen im Gegenbus. Die Gäste nehmen ihre Räder mit zu den Bänken! Auffallend ist eine zunehmende Zahl von Graffitischmierereien. Schaut man ins Tourismusportal der Gemeinde sind momentan selbst bei den Seeliegenschaften im August und September noch Buchungen möglich.

Gastgeber, die das Portal nutzen, mussten lange auf eine Freischaltung warten und hatten danach lange Zeit keine Bilddarstellungen.

Andere berichteten, dass bei einer Kündigung zum September ihr online Auftritt sofort gelöscht wurde, obwohl er vorher bezahlt wurde.

Im grünen regionalen Telefonbuch fällt auf, dass sich Kressbronn über zwei komplette Seiten präsentiert, während Langenargen sich sehr dürftig zeigt.

Von Langenargen haben sie nichts gesehen! Beim Durchblättern der Broschüre des Grundstücksmarktberichtes fiel auf, dass Langenargen auf Seite 7 als Home-Adresse "Langenenslingen" angegeben hat.

Dieser Ort liegt zwischen Biberach und Ulm. Der Leitfaden aus dem Jahre für die Angehörigen von Verstorbenen beinhaltet so viele Fehler, dass er dringend überarbeitet werden sollte.

Der Montfortbote zeigt im Archiv nur noch die Amtlichen Nachrichten. Der redaktionelle Teil wurde im Archiv, ohne die Leser zu benachrichtigen, einfach gelöscht.

Angeblich hat das mit Lizenzproblemen zu tun. Man fragt sich nur, warum die Blätter anderer Seegemeinden, wie Kressbronn und Tettnang, dieses Problem nicht kennen.

Ist hier Langenargen wieder Pilotgemeinde? Vor drei Tagen wollten Gäste sich im Schloss registrieren lassen. Dort erklärte man Ihnen, dass man keine Zeit habe und sie sollten am nächsten Tag wieder kommen so vertreibt man Gäste.

Nach wie vor gehen viele Gäste verloren, weil Herr Jost es nicht fertigbringt, an der Tafel vor der Tiefgarage ein Verzeichnis mit den Telefonnummern der Vermieter unter 10 Betten anzubringen.

Es sind dort nur Hotels zu finden. Immer wieder wird beobachtet, dass abends z. Fahrradfahrer angekommen sind, die vorher nicht gebucht hatten.

Da sie keine Adressen vorfanden, fuhren sie entnervt zum nächsten Ort! Diesmal kein leerer Geisterbus, sondern eine Person! Kennen Sie schon das Lotusphänomen?

Wenn alle Anfragen beim Bürgermeister und den Gemeindemitarbeitern spurlos ohne jegliche Beantwortung abperlen, dann sprechen wir von dem Lotuseffekt.

We have a dream: We believe the dream comes true Everything we tried to do It wasn't easy all the time. Wir erleben zur Zeit einen chronischen Show down durch ein unauflösbares Geflecht von Unwahrheiten von Seiten des Herrn Jost und des Bürgermeisters, die langsam dabei die Übersicht verlieren.

Fast alle Falschangaben, die der Bürgermeister im Sommerinterview gemacht hat, gelten auch für Herrn Jost. Wenn Sie eine bestimmte Adresse eingeben, erscheint auf einer Ortskarte ein Fähnchen, welches den betreffenden Ort anzeigt.

Geben sie doch mal ihre eigene Adresse an! Erneuter Beweis einer tendenziösen Berichterstattung der SZ, gespickt mit den üblichen, nicht recherchierten Falschbehauptungen des Bürgermeisters.

Das Sommerinterview, SZ vom So kostet die Toilette am Uhlandplatz nicht Darin enthalten sind Die Folgekosten stehen noch in den Sternen dazu noch später.

Der Bürgermeister klagt, dass die Büros im Rathaus ohne Beschattung auskommen müssten. Ein paar Rollos müssten doch noch bezahlbar sein, jedoch würde dann die Transparenz unter der Abdunkelung leiden.

Bezüglich der Algen und des Seegrases ist zu sagen, dass die Seekuh im Gegensatz zu anderen Gemeinden nur ein einziges Mal eingesetzt wurde. Einem verärgerten französischen Ehepaar wurde erklärt, der Einsatz der Seekuh sei zu kostspielig.

Das Ehepaar antwortete darauf, es sei für die Gemeinde sicherlich teurer, wenn viel Gäste abreisten und ggf. Andere Gemeinden haben das Problem rechtzeitig gelöst.

Es war also unserer Gemeinde das Geld für die Seekuh nicht wert, um die eigenen Bürger und die Gäste über Wochen von dem lästigen Gestank zu befreien und es zu ermöglichen, dort schwimmen zu gehen.

Eine unnötige Toilette für Seit Wochen hört man: Mensch geht vor Fisch! Bei der Frage nach den Übernachtungen weicht Herr Krafft aus, indem er immer wieder auf das gute Jahr zu sprechen kommt, wohl wissend, dass wir uns im zweiten Halbjahr befinden.

Nach dem Ergebnis des Jahres befragt, kommt die unfassbare Antwort, man müsse die Zahlen noch nachverarbeiten, um einen Vergleich mit erstellen zu können.

Dabei standen sie bereits offiziell in dem von der Gemeinde herausgegebenen Jahresrückblick und sind beim Landesamt für Statistik immer aktuell zu erfahren.

Herr Jost wollte uns sogar weismachen, dass man noch Nachmeldungen von erwarte. Das ist aber gar nicht möglich, dann würde ja ein falsches Datum auf der EBC stehen und die Karte wäre nicht nutzbar.

Auch das verzögerte Melden ist nicht möglich, denn auch hier stünden dann falsche Daten auf der EBC, diese könnte somit gar nicht genutzt werden.

Mit der Anmeldung wird automatisch die EBC erstellt und ausgegeben. In diesem Moment ist der Gast auch schon in der Statistik und mit einer laufenden Nummer versehen.

August sind die Juli-Zahlen bekannt. Jedes Kino, jedes Ausflugsziel, jeder Bundesligaverein kann die Besucherzahl sofort exakt nennen.

Die gleichen Ausflüchte hörten wir übrigens auch schon von Herrn Jost. Unter "nachverarbeiten" versteht der Bürgermeister aber auch verhörähnliche Gespräche mit der Unterstellung, dass öfters Gäste nicht gemeldet worden wären.

Der Bürgermeister nennt dies einen "völlig üblichen Prozess". Einzelne Einladungen dazu erfolgten telefonisch!

Bei der Frage der Gastgeber, worum es ginge, erhielten sie die Antwort, das würden sie dann vor Ort erfahren. Als eine Gastgeberin zögerte, wurde sie unter Druck gesetzt.

Bei einem Gastgeber wurde eine Schätzung ohne jeglichen Beweis für drei Jahre hochgerechnet und eine entsprechende Rechnung präsentiert. Hier wird die Gemeinde offensichtlich zum Gehilfen der Steuerfahndung.

Die Gastgeber sollen sich rechtfertigen und werden ggf. Wegen dieser unverschämten Vorgehensweise wurde bereits ein Anwalt kontaktiert.

Er behauptet weiterhin, verschiedene Vermieter hätten aufgehört das Hotel Adler vermietete nur 27 Betten. Als Ausgleich sind auch einige Anbieter dazugekommen, z.

Betriebseinstellungen und Umwandlung von Ferienwohnungen zu Dauervermietungen kosteten angeblich ein paar Tausend Übernachtungen. Diese Zahl ist unseriös und völlig aus der Luft gegriffen!

Dann bemerkt er, dass es Betriebe gibt, die nicht mehr das ganze Jahr öffnen. Diese Erkenntnis hätte er schon vor 5 Jahren haben können und das zeigt, wie er händeringend nach abstrusen Erklärungen für den Rückgang der Buchungen und Übernachtungen sucht.

Wegen den zeitverzögert zu erwartenden Nachmeldungen, habe man also die Zahlen noch nicht veröffentlicht.

Man fragt sich nur, warum das Landesamt für Statistik die Zahlen bereits hat. Erneut kommt die Aussage: Diese Aussage muss er spätestens in einem Jahr zurücknehmen.

Wenn die Gemeinde finanziell so gut dasteht, wieso bekommt sie dann einen Toiletten-Zuschuss von Herr Krafft vermeidet neuerdings diesen Begriff und spricht lieber von "Tourismusinfrastrukturprogramm".

Beide Toiletten kosten nunmehr zusammen ca. Die Folgekosten werden auf zusammen Die Toilette am Spielpatz war nicht notwendig, da mindestens drei Betriebe die freiwillige sog.

Die geplante Toilette am Uhlandplatz ist ebenfalls unnötig, da 50 m weiter am Rathaus eine behindertengerechte Toilette existiert. Dazu gibt es noch eine bisher für Segler reservierte Toilette direkt am Hafen.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die 12 bisher über Jahre betriebenen öffentlichen Toiletten stanken und schmutzig waren.

Die Aussagen über das Kinderschwimmbecken sind so widersprüchlich und intransparent, dass wir momentan nichts dazu sagen wollen.

Wir fragen uns nur, wo die Fördersumme geblieben ist? Wird das Geld vielleicht doch schon eher knapp? Der "50 Tausend Euro Gutachter", der aus der Gegend kommt, wo Herr Krafft früher Bürgermeister war, hat noch nicht einmal erkannt, dass die Tiefgarage in einem maroden Zustand ist.

Er hatte nur an der Beleuchtung etwas auszusetzen. Es handelte sich um den gleichen Gutachter, der vorschlug, fünf der sieben Langenargener Bahnübergänge zu schliessen!

Nun kennt man die Fakten und jegliches Zuwarten macht die Angelegenheit noch erheblich kostspieliger, da der Zersetzungsprozess weiter fortschreitet wie eine rostige Bombe am Seegrund.

Der Hinweis, sie sei ja standfest, zeugt von erschreckender Naivität. Es geht überhaupt nicht um Standfestigkeit, sondern um eine fortschreitende Zerstörung des tragenden Mauerwerks mit irreversiblen Schäden und Einsturzgefahr.

Neulich ist in einer Lindauer Tiefgarage ein Stück der Decke heruntergekommen. Der BM will das in den " nächsten Jahren" angehen.

Unseres Erachtens müsste das sofort Chefsache sein. Auch hier merkt man, dass das Geld plötzlich knapp wird. Jetzt wurde das durch Gutachten endlich bestätigt.

Es wurde verschwiegen, dass man vor fünf Jahren eine Förderungszusage von Auch hier wurde die Standsicherheit betont. Der Grund war eine akute lebensbedrohliche Absturzgefahr.

Es geht jedoch nicht nur darum, sondern um den hässlichen, verwahrlosten Anblick! Damit ist wieder einmal augenscheinlich, dass es eine Veranstaltung für ihn und seinen Mitarbeiterstab ist und nicht für Diskussionen mit den Bürgern.

Seine Zukunftspläne kann er genauso gut im Amtsblatt veröffentlichen. Zum Thema Bürgernähe und Bürgerbeteiligung wird noch eine ausführliche Stellungnahme von uns folgen.

Da wäre es allerhöchste Zeit, dass er einmal In sich geht: Nicht beantworten berechtigter Anfragen von Bürgern, Strafanzeige gegen einen um die Sicherheit an der Promenade besorgten Bürger und verbale, persönliche Beleidigung im Jahresrückblick und im Montfortboten Das sind jedenfalls Umgangsformen, die nicht die Unseren sind!

Bei diesem Geflecht von Unwahrheiten verliert man auch den letzten Rest an Vertrauen! Wir sind es leid, uns ständig mit unehrlichem Geschwätz vom Bürgermeister über das Sprachrohr Schwäbische Zeitung, ohne die Möglichkeit einer Richtigstellung, verdummen zu lassen!

Besser wissen ist immer noch besser als nicht wissen! Kann Demokratie Schaden anrichten? Hier in Langenargen wird denjenigen, die die Fehler der Verwaltung aufdecken und anprangern, vorgeworfen, dass dieses Verhalten der Gemeinde Langenargen schaden würde.

Hier verstehen doch manche die Demokratie falsch, aber die Presse gibt es ja vor, denn bei der LA-Presse ist die zuständige Redakteurin der Meinung, was aus dem Rathaus kommt, muss nicht hinterfragt werden.

Die Kressbronner machen es uns mit ihrer Bürgerbefragung vor, wie Meinungsfreiheit in der Demokratie funktioniert. Das ist dann gelebte Demokratie.

Warum alle Betroffenen sich nicht gegen diese Geldverschwendung gewehrt haben, kann man vielleicht nur damit erklären, dass sie der Meinung waren, wenn ein Rechtsanwalt im Gemeinderat sitzt, so wird der sicher die Datenschutz- und andere juristische Probleme genau unter die Lupe genommen haben, das war leider ein verhängnisvoller, sehr teurer Irrtum.

Wenn der Bürgermeister vor seiner Wahl und auch noch danach immer wieder betont hat, dass ihm die Bürgermeinung wichtig sei, so hat er wahrscheinlich gemeint, das gilt nur, wenn die Bürgermeinung mit seiner Meinung übereinstimmt.

Zahlreiche Online Slots setzen sich mit den natürlichen Elementen auseinander und bieten hübsche Grafiken, die nicht nur an Wälder, Holz und andere natürliche Stoffe erinnern; sondern auch an natürlichere Zeiten.

Die digitale Weiterentwicklung hat aber viele Vorteile gebracht: Alle Details zu den wichtigsten Anbietern gibt es auf der ganz oben verlinkten Test-Seite!

Holz ist ein ständiger und ausdauernder Begleiter der Menschheit. Von der ersten Behausung als Notwendigkeit bis zum ersten Spielautomaten als Zeitvertreib wurde Holz in der Vergangenheit vielseitig eingesetzt.

Im Rahmen des nachhaltigen und energieeffizienten Bauens besinnt man sich im Hinblick auf Wohnimmobilien wieder zurück auf den Werkstoff aus dem Wald — Spiele hingegen werden eher digital.

Sie sind nachhaltig, umweltfreundlich und recyclebar. In sehr vielen Bereichen wurden sie allerdings abgelöst durch Kunststoffe unterschiedlichster Couleur.

Es gibt einige Bereiche, in denen früher Holz eingesetzt wurde, und die heute gar nicht mehr mit diesem Stoff aus der Natur in Verbindung gebracht werden.

Zum Beispiel wurden erste Computer in Metall- und Holzverschalungen untergebracht. Die ersten mechanischen Spielautomaten aus dem Jahrhundert waren ebenfalls umfunktionierte Holzschränke mit Glasfenstern.

Bis in die Mitte des Jahrhunderts wurden Spielautomaten aus Holz gefertigt — wie etwa der deutsche Rotamint-Automat von Zumindest die Holzoptik als etwas Natürliches und Wohnlich-Wohliges kommt in vielen Formen wieder zurück in den Alltag.

Aber oftmals ist es der Werkstoff selbst, der erneut für das Design und die Herstellung von Produkten eingesetzt wird.

Hinzu kommen Luxus-Handtaschen, die aus Holzkistchen gemacht werden, und viele weitere Beispiele.

Da lohnt es bei www. Frau Poimer ist diejenige, die sich kraft ihres Pressemonopols in ihren Kommentaren immer wieder anbiedernd austobt, wobei die Beschuldigten sich nicht wehren können, da ihnen Richtigstellungen und Leserbriefe verweigert werden.

Es war zu erwarten, dass bei der Vorgabe der Themen kaum Raum für kritische Fragen möglich waren. Dieses Vorgehen ist zur Genüge diskutiert worden.

Wichtig jedoch ist nun, dass auch in dieser Versammlung, wie zuvor in der letzten Gemeinderatssitzung, BM Krafft gab endlich die Zustimmung zum Start der Allianz für Beteiligung.

Erste Kontakte mit der Allianz hat es bereits gegeben. Am Ende dieses Prozesses wird hoffentlich eine transparente Struktur in Politik und Verwaltung stehen, die den Bürgern Antworten auch auf kritische Fragen geben muss.

Nun ist es aber auch Aufgabe der Bürgerschaft, diesen Prozess mit zu unterstützen. Das bedeutet Arbeit, die nicht ein Einzelner leisten kann.

Es ist ein Beginn noch vor der Kommunalwahl geplant. In meiner Bürgeranfrage im Juni war überhaupt nicht die Übernahme der Sitzungsleitung durch einen Moderator gefordert, sondern tatsächlich die gemeinsame Vorbereitung der Themen.

Hätte man frühzeitig die Allianz für Beteiligung im Frühjahr beantragt, wäre möglicherweise eine Tagesordnung herausgekommen, die die Einwohnerschaft mit ihren Themen berücksichtigt hätte.

Themen wurden ja von einigen Einwohnern den Gemeinderäten eingereicht. Aber Schwamm drüber, wir müssen nach vorne schauen! Festzuhalten ist, dass es eine Initiative geben wird, die auch von der Verwaltung und dem Gemeinderat unterstützt wird.

Wir haben nie die Gelegenheit bekommen, eine öffentliche Diskussion zu führen, trotz redlichen Bemühens. Leserbriefe und Richtigstellungen wurden fast immer, - oft mit völlig abwegigen Begründungen -, von der SZ bzw.

Dass sich fast niemand mehr traut, seinen vollen Namen unter den eigenen Artikel im Forum zu setzen, liegt ganz einfach daran, dass es nachweislich immer wieder zu massiven Repressalien gekommen ist.

Lieber aus berechtigter Furcht vor Repressalien anonym mit ehrlichen Zahlen, als in der Öffentlichkeit mit falschen! Es ist ein ständiges Ärgernis, dass immer wieder seitens der Gemeinde und der Presse Kosten genannt werden, bei denen nicht zu ersehen ist, ob es sich um Netto- oder Bruttopreise handelt.

Man kann jedoch bei der Gemeinde grundsätzlich davon ausgehen, dass sie Nettozahlen angibt. Bei den neu zu installierenden Toiletten wurde wieder nur der Nettopreis der genannt.

Die Folgekosten betragen in der abgespeckten Version pro Toilette! Was passiert, wenn am Tag zwischen den Reinigungen, alles verschmutzt ist, weil das Klo verstopft ist?

Die Einwohnerversammlung werde vom Bürgermeister als Vorsitzendem geleitet. Der Ablauf der Versammlung sei damit vorgegeben. Es steht jedoch unter demselben Paragraphen: Immerhin wird die Gemeinde eine nachhaltige Bürgerbeteiligung im Rahmen einer Initiative unterstützen.

Rotberg, Gemeindordnung Baden-Württemberg, Kohlhammer Dort wird deutlich, dass die Themen, die dort durch den BM Krafft in seiner gewohnten Weise behandelt werden, kaum Diskussion zulassen werden.

In diesem Fall wäre es eher eine geringe Wertschätzung des Publikums, für das an keiner Stelle der Dialog vorgesehen wird.

Die Einwohnerschaft sollte jedoch im Vordergrund stehen, sie ist das zukünftige Wahlvolk für den Gemeinderat und den Bürgermeister im Jahr danach.

Kommen Sie bitte möglichst zahlreich zu beiden Veranstaltungen: Heute in der Schwäbischen Zeitung: Wir finden es ziemlich geschmacklos, dass in der Schwäbischen Zeitung auf der Seite Langenargen - Eriskirch mitten im Geschehen zwei Todesanzeigen und die Totentafel erscheinen.

Inzwischen wurden fast drei Millionen Euro in den Sand gesetzt. In Wirklichkeit gingen sie jedoch an die Firma Geios. Er propagiert weiterhin die Plastikchipkarten, obwohl er wissen müsste, dass die Gesundheits-Chipkarte nach 14 Jahren Chaos und Kosten von zwei Milliarden Euro begraben werden musste.

Vor kurzem hat eine Gemeinde im Schwarzwald von der Chipkarte auf eine Papierkarte umgestellt. Alle Flugunternehmen weltweit, fast alle Bahnunternehmen, sowie der Flixbus benutzen die Papierkarte.

In Berlin und Stuttgart mussten Karten-Terminals, die Bewegungsmuster erstellen sollten, an den Bussen wieder demontiert werden.

Es stört ihn offensichtlich nicht, dass ein Ehepaar mit zwei Kindern auf dem Weg von der Reichenau nach Stein am Rhein und zurück mit der Chipkarte 48 Mal ein- und auschecken musste.

Hinzu kamen die Pfandprobleme und die immer noch nicht gelösten Datenschutzprobleme. Offensichtlich haben unsere Einwände gegen die Belastung der Bürger mit der Marketingabgabe von 25 Cent für die DBT gefruchtet, denn er spricht plötzlich diesbezüglich von neuen Rahmenbedingungen, die bald in Kraft treten sollen und ggf.

Kurtaxenordnung erforderlich machen werden. Diese Studie weist gravierende Mängel auf. Zwei unbezahlte Studien mit zusammen Gästen Befragung der Gastgeber ergaben für Langenargen das Ergebnis von nur ca.

Herr Wölfle spricht davon, dass die Hoteliers und Gäste die Karte wünschen, sie würden jedoch die Alternativkarten sicherlich noch eher wünschen, wenn man sie darüber aufklären würde.

Die Gäste wollten aufgrund des schönen Wetters ins Strandbad. Dann wollten sie mit dem Zug nach Friedrichshafen. Nachmittags wollten sie mit einem Tretboot noch auf den See.

Wer fliegt schon von Friedrichshafen? Die meisten Zuschriften sind gegenteiliger Ansicht. Wir bleiben nicht einsam, wir backen gemeinsam.

Überschrift in der SZ, Rubrik Langenargen vom Das ist mit Sicherheit unwahr und ein Jost-Fake. Im weiteren Textverlauf werden im Juni und Juli jeweils 2.

Angesichts der eingeschränkten Platzverhältnisse halten wir auch das für völlig unmöglich. Wer hat die Anwesenden gezählt?

Am Sonntag, dem Es fahren die letzten EBC Busse. Den Einnahmen von ca. Das Defizit der DBT wird sich entsprechend weiter erhöhen. Hätte man auf den nicht angenommenen Bus verzichtet, hätte man durch die Einsparung die Kurtaxe möglicherweise unter drei Euro drücken können.

Die Vorschläge stellen demokratische Planungsverfahren in Frage. Die sowieso schon verpflasterte und beschilderte, ehemals idyllische Bucht an der Ecke Untere Seestr.

Für die Einheimischen wird dadurch der Seeblick noch mehr eingeschränkt. Heute endet auch der EBC Bus. An vereinzelten Stellen im Ort werden in der Hauptsaison Breitbandkabel verlegt.

Wäre das nicht auch ab Mitte Oktober möglich gewesen? So vertreibt man Gäste! Gleichzeitig verschenkt es aus einem Fördertopf als Unterstützung Frage an den Bürgermeister.

Der Jahresabschluss endete mit einem Minus von Spätestens bei der europ. Duldet das Landratsamt diese Verbrauchertäuschung?

Immerhin verspricht die SPD die Angelegenheit zu prüfen. Das beginnt auf dem Titel mit einer bösen Verbrauchertäuschung namens Heiligenberg.

Nur die Gemeinde Heiligenberg gehört gar nicht zu den teilnehmenden Gemeinden und das aus gutem Grund. Es ist das alte Spiel mit dem schon die Lokalpresse wiederholt getäuscht wurde.

Eine Gemeinde wird als Teilnehmer genannt, das stimmt nicht und der Vorgang wurde, wie so oft, zum Anlass einer Gegendarstellung.

Was bei einer Tageszeitung schnell erledigt ist, gestaltet sich bei diesem Heftchen etwas schwierig, müsste doch die Verbraucherzentrale wegen Täuschung einschreiten.

Wie mir bekannt ist, wurde der Verbraucherschutz inzwischen auch wegen weiterer Unzulänglichkeiten informiert. Alle wahrheitsliebenden Gastgeber und Mitarbeiter in den Tourist Informationen sollten zu einem schwarzen Stift greifen und das Ärgernis einschwärzen.

Man sollte die faule Stelle besser auslöschen, weil der leichtfertige Umgang mit der Wahrheit immer einen Flurschaden hinterlässt.

September — Meine Sicht der Dinge. Der Gemeinderat selbst arbeitet bereits seit Frühjahr digital. Sitzungsunterlagen werden den Gemeinderatsmitgliedern seither nicht mehr in Papierform zugeschickt, sondern digital zur Verfügung gestellt.

Jedes Gemeinderatsmitglied hat dafür ein Tablet zur Verfügung gestellt bekommen. Auf der Internetseite der Stadt www. Dort werden die Gremien und Fraktionen vorgestellt, Gemeinderats- und Ausschusssitzungstermine bekanntgegeben und Unterlagen bereitgestellt — jeweils rund zehn Tage vor der Sitzung.

Weil der Gemeinderat schon seit Frühjahr mit dem neuen System arbeitet, sind die öffentlichen Unterlagen von diesem Jahr bereits einsehbar und können heruntergeladen werden.

Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig. Auch eine App kann auf der Internetseite heruntergeladen werden. Nach den Sitzungen würden dann auch Kurzprotokolle der Beschlüsse veröffentlicht.

Leserbrief von Elke Krieg in der Schwäbischen Zeitung. Damit entlarvt der BM seine Haltung seiner Bürgerschaft gegenüber. Kritische Bürger sind keine Kontrahenten, nur weil sie eine differenziertere Meinung zu bestimmten Themen haben.

Nachhaltige Bürgerbeteiligung wird nicht an einigen Spielplatzbegehungen o. Die Gemeinde LA hat als einzige Gemeinde im Gemeindeverbund immer noch kein Ratsinformationssystem, mit dem die Bürgerschaft befähigt würde, Sitzungsvorlagen gleichzeitig mit den Gemeinderatsmitgliedern oder ausführliche Protokolle, die auch die gestellten Bürgerfragen beinhalten, per Internet zu bekommen.

Eriskirch und Kressbronn haben es! Das wäre ein erster Schritt. Übergangsweise könnte man bereits jetzt die Unterlagen ins Netz stellen. LA hat sich für eine alternative Form der Veröffentlichung entschieden bis das Informationssystem kommt.

Es wäre leicht, gerade vor der Kommunalwahl jetzt schon Unterlagen ins Netz zu stellen. Es entsteht der Eindruck, dass es gar nicht gewünscht ist.

Dazu gab es auf direkte Nachfrage nie eine Stellungnahme seitens des BM. Hier sind auch die Vertreter der Fraktionen im Gemeinderat gefragt.

Was haben wir erreicht? Was wir leider noch nicht erreicht haben: Man hörte schon mal: Nicht umsonst sind wir inzwischen die Gemeinde am See, mit der zweihöchsten Steuerbelastung!

Herrn Bürgermeister Krafft wurden am Er hat noch nicht eine Einzige beantwortet. Das ist erneut ein Zeichen für mangelnde Wertschätzung.

Unsere Hoffnung, er würde auf der Bürgerversammlung dazu Stellung nehmen, hat er zunichte gemacht, indem er festlegte, dass dieser Abend lediglich dafür gedacht sei, seine Zukunftspläne präsentieren zu können.

Die Bürger fragen sich, wo und wann gibt es die Möglichkeit, dass er sich den Fragen endlich stellt? Bürgernähe hat mit dem Verstecken in der Anonymität nichts zu tun und Aussitzen löst das Problem auch nicht!

Inhaltlich wird dort belegt, wie gemeinsam mit Verwaltung, Politik und der Bürgerschaft agiert wird. Es wird Zeit für LA noch vor der Kommunalwahl diese selbstverständliche Transparenz für alle zu schaffen.

Kressbronner Verwaltung steht auf Transparenz https: Auch in Eriskirch ist man längst weiter Sie befinden sich im Rats- und Bürgerinformationssystem: Sie haben hier die Möglichkeit nach Vorlagen, Sitzungen, Niederschriften und Beschlüssen zu recherchieren.

Des Weiteren können Sie sich über die Kalenderfunktion einen Überblick über die kommenden Termine verschaffen. In den Fraktionen wurden der Haushaltsplan und die Wirtschaftspläne ausführlich erläutert.

Gegenüber dem vorgelegten Entwurf wurden aufgrund von Änderungswünschen im Vermögenhaushalt Änderungen vorgenommen.

Es wurden auf der Ausgabenseite Wurde aber nie umgesetzt - warum? Lag es vielleicht am Preis? Wir haben einen Vorschlag, wie es für ein Zehntel des veranschlagten Preises zu verwirklichen wäre.

Siehe unten bei Kommune - Aktiv! Das Landratsamt prüft — und wie! Wenn eine Gemeinde Die technische Grundfiguration und die einmalige Softwareinstallation kosten 1.

Empfehlenswerte optionale Leistungen einmalig 1. Jährlich würde die Pflege ca. An sich ist dies schon der Standard und eine Selbstverständlichkeit bei den meisten Gemeinden.

Langenargen ist ganz bewusst ein Nachzügler, denn es scheut die Transparenz wie der Teufel das Weihwasser. Firma hat bereits zahlreiche Installationen mit vollster Zufriedenheit in ganz Deutschland durchgeführt.

Zitat der Firma Kommunikation - Aktiv: So vermeiden Sie von vorneherein versteckte Schulungskosten". Übrigens, die bisher benutzte Hardware kann normalerweise weiter benutzt werden.

Zwei Toiletten für zusammen Falls dem finanzschwachen Rathaus diese Kosten immer noch zu hoch wären, wären einige engagierte Bürger ggf. LA hat ja ein eigenes Infosystem, mit dem es durchaus auch Sitzungsvorlagen ins Netz stellen könnte.

Vielen Dank für eine Rückmeldung! Sofern ein solches elektronisches Ratsinformationssystem - wie in Langenargen - nicht existiert, ergibt sich daraus auch keine rechtliche Verpflichtung für die Gemeinde.

Es gibt auch keinerlei rechtliche Verpflichtung der Kommunen, ein solches elektronisches Ratsinformationssystem einzuführen. Ob und wann ein solches System eingeführt wird, liegt allein in der Zuständigkeit des entsprechenden Gremiums sprich Gemeinderat Langenargen.

Die Auskunft der kommunalen Aufsicht genügt mir nicht! Es existiert doch ein elektronisches System. Es ist vielleicht nicht das RIS, aber es gibt ein anderes System, für das sich Gemeinde ausgesprochen hat.

Das ist die ortsübliche Bekanntgabe, zusätzlich zum Amtsblatt. In dem Moment, wo die Sitzungsunterlagen - übrigens völlig antiquiert per Kurier - an die Gemeinderäte verteilt werden, sind diese öffentlich und für jeden Bürger, der sich auf die Sitzungen vorbereiten will, verfügbar zu machen.

Es gibt netterweise sogar die Fraktion der Grünen, die eine öffentliche Fraktionssitzung machen, zu der viele Bürger kommen, um die Sitzungsvorlage bereits vor der Sitzung zu diskutieren.

Sie wird anhand eines Exemplars diskutiert, das das Publikum nicht einsehen kann, es wird daraus vorgelesen!!

Das war nicht der Sinn der Gesetzesänderung durch das Land. Es sollte ja gerade die Beteiligung und der Austausch der Bürger mit den gewählten Vertretern gefördert werden.

Es kommt hinzu, dass die Gemeinde in den Sitzungen immer zu wenige Exemplare der Sitzungsvorlagen auslegt Dann könnte man die Vorlagen ausdrucken, die für den einzelnen Zuhörer wichtig sind.

Man hat hier schon den Eindruck, dass Beteiligung nicht erwünscht ist. Es wäre schon wichtig, z. Der im Netz veröffentlichte Bericht aus dem Gemeinderat gibt das nicht wieder.

Wir haben hier in LA viele durch Intransparenz verursachte Baustellen. Daher wäre es wichtig, vor der Kommunalwahl die durch das Land vorgegebenen Gesetze durchzusetzen, damit wir Bürger beteiligt werden können.

Die Gemeinde Langenargen fühlt sich dazu nicht imstande, weil sie angeblich nicht über das notwendige elektronische System verfügt.

Andere Gemeinden benutzen sogar ihre bereits bestehende Elektronik, warum sollte das in Langenargen nicht auch gehen? Es fehlt ganz offensichtlich am guten Willen und der Bereitschaft für mehr Transparenz.

Da hier das Landesgesetz offensichtlich ausgehebelt wird, die Gemeinderäte dürfen nämlich darüber abstimmen, ob sie ein derartiges System wünschen , werden wir das Justizministerium darüber informieren.

Auszug aus einer Internetwerbung des Bürgermeisters vor der Wahl. Ich schätze hier die direkte Rückkoppelung und Tatsache, dass Aufgaben von der Problemerkennung bis zur Behebung bearbeitet werden können.

Im engen Austausch können die Lösungswege und Ziele gemeinsam entwickelt werden. Im guten Miteinander werden die jeweiligen Fähigkeiten potenziert.

Ein harmonisches Gemeinwohl und gutes menschliches Miteinander sind mir wichtige Anliegen. Sehr salbungsvoll, wurde aber leider nie verwirklicht!

Diese Worte kann man sich auf der Zunge zergehen lassen, wenn man sich gleichzeitig an seine Taten erinnert. In seinem Sommerinterview in der Schwäbischen Zeitung legt der Bürgermeister sein Verständnis von Bürgerbeteiligung dar.

Damit entlarvt der BM seine Haltung der Bürgerschaft gegenüber. Kritische Bürger sind doch keine Kontrahenten, nur weil sie eine andere Meinung zu bestimmten Themen haben.

Informelle Beteiligungsverfahren und direkte Demokratie unterstützen und ergänzen die repräsentative Demokratie.

Dazu gehört auch, dass die Öffentlichkeit einen besseren Zugang zu Informationen erhält. Die Gemeinde LA hat immer noch kein Ratsinformationssystem.

Die Entschuldigung der Verwaltung, man sei erst verpflichtet, wenn dieses Ratsinformationssystem existiert nicht mehr in dieser Legislatur ist nicht zu akzeptieren, besonders in Hinblick auf die Kommunalwahlen.

Es wird nun zu klären sein, ob das bestehende elektronische System nicht übergangsweise zur Veröffentlichung genutzt werden kann.

Andere Gemeinden tun das auch. Die Kurzprotokolle, die auf der Homepage zu finden sind, geben nicht alle Punkte des Langprotokolls wieder. Vor allen Dingen nie die Inhalte der sog.

Übergangsfristen gab es für Gemeinden, die finanziell zunächst nicht überfordert werden sollten. Oder hat man gar kein Interesse an Informationsstrukturen für die Bürgerschaft?

Die Kommunalaufsicht wurde zur Klärung angeschrieben. Da geht es nicht allein um Information durch die Verwaltung, sondern um einen Dialog mit der Bürgerschaft.

Es wurden immer wieder Vorschläge auch an verschiedene Gemeinderatsmitglieder gemacht, welche Themen auf den Nägeln brennen.

Bei Gemeinden bis zu Der Gemeinderat ist ein Organ der Gemeinde und stellt die politische Vertretung der Gemeindebürger dar. Dort steht unter anderem: Es wird höchste Zeit, dass in dieser Gemeinde miteinander gesprochen wird.

Hier sind auch die Mitglieder der Fraktionen im Gemeinderat gefragt. Wir erfuhren gestern von zwei Damen, dass sie für eine Woche in in Vorarlberg waren.

Sie bekamen für eine Taxe von 2,20 Euro eine Vorarlberger Gästekarte, die freie Fahrt auf allen Bergbahnen und im gesamten öffentlichen Nahverkehr ermöglichte.

Wenn man auf dem Buchungsportal der Gemeinde Privatunterkünfte suchte, Suchkriterien: Auf der ersten Seite wechselt jetzt nur der letzte Eintrag - aber nur zwischen diesen 3 Unterkünften: Es soll jemanden geben, dem diese Rubrik schon lange ein Dorn im Auge war.

Die Gemeinde führt das Archiv bereits rückwirkend nur noch für die amtlichen Mitteilungen, die redaktionellen Meldungen wurden quasi ausradiert.

Der Abonnent ist jetzt gezwungen, alle Print-Ausgaben zu verwahren. Was für ein Rückschritt in einer digitalen Welt! Das bedeutet aber auch und ist sehr wahrscheinlich auch so gewollt, dass der Bürgermeister, Fakes veröffentlichen kann und der Bürger keine Möglichkeit für eine Richtigstellung hat.

Als Trostpflaster soll der Montfortbote künftig in Farbe erscheinen, dadurch wird der Inhalt aber nicht besser. Gegen 9 Uhr meldete sich eine behinderte Dame ganz aufgeregt am Ausgang der Sparkasse.

Sie fragte nach der nächsten Toilette für Behinderte. Die Toilette für Behinderte hinter der Sparkasse sei völlig verschmutzt.

Diese Toilette war eine Zumutung. Drei Personen im Gegenbus. Die Gäste nehmen ihre Räder mit zu den Bänken! Auffallend ist eine zunehmende Zahl von Graffitischmierereien.

Schaut man ins Tourismusportal der Gemeinde sind momentan selbst bei den Seeliegenschaften im August und September noch Buchungen möglich. Gastgeber, die das Portal nutzen, mussten lange auf eine Freischaltung warten und hatten danach lange Zeit keine Bilddarstellungen.

Andere berichteten, dass bei einer Kündigung zum September ihr online Auftritt sofort gelöscht wurde, obwohl er vorher bezahlt wurde.

Im grünen regionalen Telefonbuch fällt auf, dass sich Kressbronn über zwei komplette Seiten präsentiert, während Langenargen sich sehr dürftig zeigt.

Von Langenargen haben sie nichts gesehen! Beim Durchblättern der Broschüre des Grundstücksmarktberichtes fiel auf, dass Langenargen auf Seite 7 als Home-Adresse "Langenenslingen" angegeben hat.

Dieser Ort liegt zwischen Biberach und Ulm. Der Leitfaden aus dem Jahre für die Angehörigen von Verstorbenen beinhaltet so viele Fehler, dass er dringend überarbeitet werden sollte.

Der Montfortbote zeigt im Archiv nur noch die Amtlichen Nachrichten. Der redaktionelle Teil wurde im Archiv, ohne die Leser zu benachrichtigen, einfach gelöscht.

Angeblich hat das mit Lizenzproblemen zu tun. Man fragt sich nur, warum die Blätter anderer Seegemeinden, wie Kressbronn und Tettnang, dieses Problem nicht kennen.

Ist hier Langenargen wieder Pilotgemeinde? Vor drei Tagen wollten Gäste sich im Schloss registrieren lassen. Dort erklärte man Ihnen, dass man keine Zeit habe und sie sollten am nächsten Tag wieder kommen so vertreibt man Gäste.

Nach wie vor gehen viele Gäste verloren, weil Herr Jost es nicht fertigbringt, an der Tafel vor der Tiefgarage ein Verzeichnis mit den Telefonnummern der Vermieter unter 10 Betten anzubringen.

Es sind dort nur Hotels zu finden. Immer wieder wird beobachtet, dass abends z. Fahrradfahrer angekommen sind, die vorher nicht gebucht hatten.

Da sie keine Adressen vorfanden, fuhren sie entnervt zum nächsten Ort! Diesmal kein leerer Geisterbus, sondern eine Person!

Kennen Sie schon das Lotusphänomen? Wenn alle Anfragen beim Bürgermeister und den Gemeindemitarbeitern spurlos ohne jegliche Beantwortung abperlen, dann sprechen wir von dem Lotuseffekt.

We have a dream: We believe the dream comes true Everything we tried to do It wasn't easy all the time.

Wir erleben zur Zeit einen chronischen Show down durch ein unauflösbares Geflecht von Unwahrheiten von Seiten des Herrn Jost und des Bürgermeisters, die langsam dabei die Übersicht verlieren.

Fast alle Falschangaben, die der Bürgermeister im Sommerinterview gemacht hat, gelten auch für Herrn Jost. Wenn Sie eine bestimmte Adresse eingeben, erscheint auf einer Ortskarte ein Fähnchen, welches den betreffenden Ort anzeigt.

Geben sie doch mal ihre eigene Adresse an! Erneuter Beweis einer tendenziösen Berichterstattung der SZ, gespickt mit den üblichen, nicht recherchierten Falschbehauptungen des Bürgermeisters.

Das Sommerinterview, SZ vom So kostet die Toilette am Uhlandplatz nicht Darin enthalten sind Die Folgekosten stehen noch in den Sternen dazu noch später.

Der Bürgermeister klagt, dass die Büros im Rathaus ohne Beschattung auskommen müssten. Ein paar Rollos müssten doch noch bezahlbar sein, jedoch würde dann die Transparenz unter der Abdunkelung leiden.

Bezüglich der Algen und des Seegrases ist zu sagen, dass die Seekuh im Gegensatz zu anderen Gemeinden nur ein einziges Mal eingesetzt wurde.

Einem verärgerten französischen Ehepaar wurde erklärt, der Einsatz der Seekuh sei zu kostspielig. Das Ehepaar antwortete darauf, es sei für die Gemeinde sicherlich teurer, wenn viel Gäste abreisten und ggf.

Andere Gemeinden haben das Problem rechtzeitig gelöst. Es war also unserer Gemeinde das Geld für die Seekuh nicht wert, um die eigenen Bürger und die Gäste über Wochen von dem lästigen Gestank zu befreien und es zu ermöglichen, dort schwimmen zu gehen.

Eine unnötige Toilette für Seit Wochen hört man: Mensch geht vor Fisch! Bei der Frage nach den Übernachtungen weicht Herr Krafft aus, indem er immer wieder auf das gute Jahr zu sprechen kommt, wohl wissend, dass wir uns im zweiten Halbjahr befinden.

Nach dem Ergebnis des Jahres befragt, kommt die unfassbare Antwort, man müsse die Zahlen noch nachverarbeiten, um einen Vergleich mit erstellen zu können.

Dabei standen sie bereits offiziell in dem von der Gemeinde herausgegebenen Jahresrückblick und sind beim Landesamt für Statistik immer aktuell zu erfahren.

Herr Jost wollte uns sogar weismachen, dass man noch Nachmeldungen von erwarte. Das ist aber gar nicht möglich, dann würde ja ein falsches Datum auf der EBC stehen und die Karte wäre nicht nutzbar.

Auch das verzögerte Melden ist nicht möglich, denn auch hier stünden dann falsche Daten auf der EBC, diese könnte somit gar nicht genutzt werden.

Mit der Anmeldung wird automatisch die EBC erstellt und ausgegeben. In diesem Moment ist der Gast auch schon in der Statistik und mit einer laufenden Nummer versehen.

August sind die Juli-Zahlen bekannt. Jedes Kino, jedes Ausflugsziel, jeder Bundesligaverein kann die Besucherzahl sofort exakt nennen.

Die gleichen Ausflüchte hörten wir übrigens auch schon von Herrn Jost. Unter "nachverarbeiten" versteht der Bürgermeister aber auch verhörähnliche Gespräche mit der Unterstellung, dass öfters Gäste nicht gemeldet worden wären.

Der Bürgermeister nennt dies einen "völlig üblichen Prozess". Einzelne Einladungen dazu erfolgten telefonisch! Bei der Frage der Gastgeber, worum es ginge, erhielten sie die Antwort, das würden sie dann vor Ort erfahren.

Als eine Gastgeberin zögerte, wurde sie unter Druck gesetzt. Bei einem Gastgeber wurde eine Schätzung ohne jeglichen Beweis für drei Jahre hochgerechnet und eine entsprechende Rechnung präsentiert.

Hier wird die Gemeinde offensichtlich zum Gehilfen der Steuerfahndung. Die Gastgeber sollen sich rechtfertigen und werden ggf.

Wegen dieser unverschämten Vorgehensweise wurde bereits ein Anwalt kontaktiert. Er behauptet weiterhin, verschiedene Vermieter hätten aufgehört das Hotel Adler vermietete nur 27 Betten.

Als Ausgleich sind auch einige Anbieter dazugekommen, z. Betriebseinstellungen und Umwandlung von Ferienwohnungen zu Dauervermietungen kosteten angeblich ein paar Tausend Übernachtungen.

Diese Zahl ist unseriös und völlig aus der Luft gegriffen! Dann bemerkt er, dass es Betriebe gibt, die nicht mehr das ganze Jahr öffnen.

Diese Erkenntnis hätte er schon vor 5 Jahren haben können und das zeigt, wie er händeringend nach abstrusen Erklärungen für den Rückgang der Buchungen und Übernachtungen sucht.

Wegen den zeitverzögert zu erwartenden Nachmeldungen, habe man also die Zahlen noch nicht veröffentlicht. Man fragt sich nur, warum das Landesamt für Statistik die Zahlen bereits hat.

Erneut kommt die Aussage: Diese Aussage muss er spätestens in einem Jahr zurücknehmen. Wenn die Gemeinde finanziell so gut dasteht, wieso bekommt sie dann einen Toiletten-Zuschuss von Herr Krafft vermeidet neuerdings diesen Begriff und spricht lieber von "Tourismusinfrastrukturprogramm".

Beide Toiletten kosten nunmehr zusammen ca. Die Folgekosten werden auf zusammen Die Toilette am Spielpatz war nicht notwendig, da mindestens drei Betriebe die freiwillige sog.

Die geplante Toilette am Uhlandplatz ist ebenfalls unnötig, da 50 m weiter am Rathaus eine behindertengerechte Toilette existiert.

Dazu gibt es noch eine bisher für Segler reservierte Toilette direkt am Hafen. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die 12 bisher über Jahre betriebenen öffentlichen Toiletten stanken und schmutzig waren.

Die Aussagen über das Kinderschwimmbecken sind so widersprüchlich und intransparent, dass wir momentan nichts dazu sagen wollen. Wir fragen uns nur, wo die Fördersumme geblieben ist?

Wird das Geld vielleicht doch schon eher knapp? Der "50 Tausend Euro Gutachter", der aus der Gegend kommt, wo Herr Krafft früher Bürgermeister war, hat noch nicht einmal erkannt, dass die Tiefgarage in einem maroden Zustand ist.

Er hatte nur an der Beleuchtung etwas auszusetzen. Es handelte sich um den gleichen Gutachter, der vorschlug, fünf der sieben Langenargener Bahnübergänge zu schliessen!

Nun kennt man die Fakten und jegliches Zuwarten macht die Angelegenheit noch erheblich kostspieliger, da der Zersetzungsprozess weiter fortschreitet wie eine rostige Bombe am Seegrund.

Der Hinweis, sie sei ja standfest, zeugt von erschreckender Naivität. Es geht überhaupt nicht um Standfestigkeit, sondern um eine fortschreitende Zerstörung des tragenden Mauerwerks mit irreversiblen Schäden und Einsturzgefahr.

Neulich ist in einer Lindauer Tiefgarage ein Stück der Decke heruntergekommen. Der BM will das in den " nächsten Jahren" angehen.

Unseres Erachtens müsste das sofort Chefsache sein. Auch hier merkt man, dass das Geld plötzlich knapp wird. Jetzt wurde das durch Gutachten endlich bestätigt.

Es wurde verschwiegen, dass man vor fünf Jahren eine Förderungszusage von Auch hier wurde die Standsicherheit betont. Der Grund war eine akute lebensbedrohliche Absturzgefahr.

Es geht jedoch nicht nur darum, sondern um den hässlichen, verwahrlosten Anblick! Damit ist wieder einmal augenscheinlich, dass es eine Veranstaltung für ihn und seinen Mitarbeiterstab ist und nicht für Diskussionen mit den Bürgern.

Seine Zukunftspläne kann er genauso gut im Amtsblatt veröffentlichen. Zum Thema Bürgernähe und Bürgerbeteiligung wird noch eine ausführliche Stellungnahme von uns folgen.

Da wäre es allerhöchste Zeit, dass er einmal In sich geht: Nicht beantworten berechtigter Anfragen von Bürgern, Strafanzeige gegen einen um die Sicherheit an der Promenade besorgten Bürger und verbale, persönliche Beleidigung im Jahresrückblick und im Montfortboten Das sind jedenfalls Umgangsformen, die nicht die Unseren sind!

Bei diesem Geflecht von Unwahrheiten verliert man auch den letzten Rest an Vertrauen! Wir sind es leid, uns ständig mit unehrlichem Geschwätz vom Bürgermeister über das Sprachrohr Schwäbische Zeitung, ohne die Möglichkeit einer Richtigstellung, verdummen zu lassen!

Besser wissen ist immer noch besser als nicht wissen! Kann Demokratie Schaden anrichten? Hier in Langenargen wird denjenigen, die die Fehler der Verwaltung aufdecken und anprangern, vorgeworfen, dass dieses Verhalten der Gemeinde Langenargen schaden würde.

Hier verstehen doch manche die Demokratie falsch, aber die Presse gibt es ja vor, denn bei der LA-Presse ist die zuständige Redakteurin der Meinung, was aus dem Rathaus kommt, muss nicht hinterfragt werden.

Die Kressbronner machen es uns mit ihrer Bürgerbefragung vor, wie Meinungsfreiheit in der Demokratie funktioniert. Das ist dann gelebte Demokratie.

Warum alle Betroffenen sich nicht gegen diese Geldverschwendung gewehrt haben, kann man vielleicht nur damit erklären, dass sie der Meinung waren, wenn ein Rechtsanwalt im Gemeinderat sitzt, so wird der sicher die Datenschutz- und andere juristische Probleme genau unter die Lupe genommen haben, das war leider ein verhängnisvoller, sehr teurer Irrtum.

Wenn der Bürgermeister vor seiner Wahl und auch noch danach immer wieder betont hat, dass ihm die Bürgermeinung wichtig sei, so hat er wahrscheinlich gemeint, das gilt nur, wenn die Bürgermeinung mit seiner Meinung übereinstimmt.

Es sprengt schon fast den Rahmen dieser Zeilen, alle diese Fehlplanungen aufzuzählen. Überdimensionierter Schilderwald, unzählige, hässliche, unbequeme Parkbänke, Warmlichtzerstörung der Uferpromenade durch klobige Lampenmasten und Kaltlichtleuchtkörper, acht nicht benützbare E-Bike-Ladestationen, vollkommen wertloses Verkehrsgutachten, wertloses Strandbadgutachten, wertloses Friedhofgutachten, Gefälligkeitsgutachten für die Sanierung der Schlossmauer, nicht angenommene Willkommensstationen usw.

Es wäre wünschenswert, wenn die Verwaltung von sich aus eine professionelle Öffentlichkeits- arbeit machen würde.

Das ist aber leider nicht der Fall. Im Gegenteil, sie beantwortet keine Anfragen, es wird ein Dialog mit den Bürgern verweigert.

Die Institution der Bürgerversammlung wird zur Selbstdarstellung des Bürgermeisters genutzt, obwohl ein Dialogangebot zur Vorbereitung gemacht wurde.

Ein Informationsmanagement der Gemeinde gibt es nicht. Fragen werden nicht beantwortet, so dass sich eine Öffentlichkeit etabliert hat, die Fragen öffentlich stellt und selbstständig recherchiert.

Da gibt es Antworten, die dem Bürger durch die Verwaltung verweigert werden. So ist ein Netzwerk von hinterfragenden Bürgern entstanden. Bürgerbeteiligung macht eine lebendige Gemeinde aus und sollte nicht als Schaden betrachtet werden.

Glosse zum Nachdenken Beispiel für eine falsche Demokratie-Auffassung: Eine dritte Person erzählt der ersten Person, wer der Schadensverursacher ist.

Daraufhin sagt die zweite Person, die dritte Person habe ihr Schaden zugefügt, weil diese sie als Schadensverursacher bekannt gemacht habe.

Überschrift auf der ersten Seite der SZ vom Auf Seite 22 nimmt das gleiche Thema ein Drittel der Seite ein. Als wenn es nicht Wichtigeres zu berichten gäbe, wie z.

Glosse Unter Kulturverein versteht man normalerweise einen Verein, der Kultur wie z. Stattdessen organisiert der Verein lediglich vier Parties, davon zwei Beachparties Programm-Auszug und jetzt erstmalig eine Schaumparty.

Ansonsten wurde er auch durch Beleidigungen ehrbarer Bürger bekannt. Transparenz hat zwei Gesichter. Die grüne Eingangstür am Spital sollte immer weit offenstehen.

Der Friedhof war ursprünglich von einer hohen schützenden, lärmabweisenden Hecke umgeben, die radikal heruntergeschnitten wurde, sodass jeder hereinschauen konnte.

Eine Hecke entlang einer langen Grabreihe wurde auf wenige Zentimeter dezimiert und hat sich bis heute noch nicht erholt. Die Folge ist, dass die Angehörigen keine Privatsphäre mehr haben, denn zuvor waren sie durch die Hecke abgeschirmt.

Für die Bürger hat das Rathaus nicht eine Spur von Transparenz. Das fängt schon an mit dem Schadensmelder. Die Kontrollfunktion für die Bürger wurde abgeschaltet und hat noch nie funktioniert.

Der BM antwortet auf schriftliche Fragen praktisch nie, ebenso wenig einige Gemeinderäte und Rathausmitarbeiter. Oft muss man auch wochenlang warten.

Der Bürger muss sich sein Recht auf seine eigenen Kosten juristisch erstreiten. Für sprach er von einer Stagnation, die er damit begründetete, dass alles ausgebucht gewesen sei.

Wir haben Transparenz geschaffen und die Reisenden gezählt. Wir haben festgestellt, dass die Busse in sechs Wochen Euro einnehmen aber Der Fahrer gab jedoch grünes Licht.

Ich fragte ihn, wo seine Endstation wäre. Er antwortete in Bodman. Ich zeigte ihm daraufhin den offiziellen ausgehängten Fahrplan, wo als Endstation Überlingen angegeben ist.

Er zuckte die Schulter und konnte sich das nicht erklären. Ich musste mich an der Post in FN beeilen, denn um Bis zum Kaufland Eriskirch war ich wieder alleine.

Dort stieg eine ältere Frau mit Einkaufstüten ein. Sie zahlte bar und verschwand an der Haltestelle am Friedhof. Liebes Forum, ich bin Besitzer einer Zweitwohnung in Langenargen.

Heute wollte ich mit dem Zug nach FN fahren, um mit dem Schiff zurück zu kommen. Der Zug fuhr aber nicht? Der Busfahrer war sehr entspannt und nett, so dass er mir gerne unaufgefordert aus seinem Busfahreralltag berichtete.

Das Problem wäre, dass diese kaum Deutsch könnten und es das Beste wäre, wenn man keine Fragen hätte. Nach den vorliegenden Auskünften von Herrn Vieweger sind von der Gemeinde als "Hausherrin" von Schloss Montfort 6 Feuerwerke pro Jahr erlaubt, jedoch nur durchführbar durch einen zugelassenen Feuerwerker.

Diese Genehmigung geht auf einen Beschluss aus dem Jahre zurück. Ob diese Genehmigung überhaupt noch zulässig ist, darüber lässt sich trefflich diskutieren, denn Feuerwerke in der Nähe von Kirchen und Altenheimen sind grundsätzlich nicht statthaft.

Beobachtungen in der Schweiz. Kein kostspieliger tiefer Schacht darunter, keine aufwändige Pflastersteinumrandung!

Die kleinen silberfarbenen Behälter erlebten dann eine Plastikverhüllung nach Christo-Art. Auch bei den schönen alten Gaslampen wurden lediglich die Leuchtkörper ausgetauscht und das angenehme, gelbrote Wohlfühllicht beibehalten.

Die Umrüstungskosten betrugen daher nur einen Bruchteil dessen, was sich das protzige Langenargen geleistet hat. Im Montfortboten vom Man kann nur hoffen, dass Frau Poimer diese Überschrift zynisch gemeint hat.

Bis auf die sog. Dixieklos weisen inzwischen fast alle Toiletten diese Eigenschaft als Selbstverständlichkeit auf, und das auch bei Toiletten, die ein Zehntel der geplanten Toiletten kosten.

Entscheidend ist, dass die Toilette behindertengerecht ausgestattet ist. Der Rest von Der Bruttopreis wird ohne Berücksichtigung der Förderung für finanzschwache Gemeinden nun unfassbare Hier besteht ein eklatanter Widerspruch zwischen der in Deutschland einmaligen Toiletten-Luxusanschaffung und der Hilfe aus dem Fördertopf für finanzschwache Gemeinden, wo doch der Bürgermeister nicht müde wird zu betonen, wie finanziell gut die Gemeinde dasteht.

Wir werden diesbezüglich die Landesfinanzaufsicht bemühen, denn das riecht nach missbräuchlicher Verwendung von Fördermitteln.

Barrierefrei bedeutet im übertragenem Sinne auch, wie hemmungslos der Bürgermeister seine gigantomanischen Vorstellungen ohne Rückhalt durch die Bürger mit Hilfe einiger Mitläufer durchsetzt und die Steuergelder regelrecht veruntreut.

Auch im Fall der Toilette am Uhlandplatz tauchte plötzlich eine Landesförderung auf. Auch hier wurde der Wille der Bürger mit den Füssen getreten.

Es ist bekannt, dass sich bereits ca. Für die Marktbetreiber bietet sich die Seglertoilette im Hafen an. Im Laufe des nächsten Jahres entwickelt sich nach Hochrechnungen von Fachleuten Langenargen tatsächlich zu einer finanzschwachen Gemeinde und bedarf dann dringend entsprechender Nothilfen, z.

Gibt es eine Versicherung gegen Vandalismus? Wird die Toilette im Winter zur Verhinderung eines Rohrbruchs beheizt? Wird das Toilettenhäuschen auch an Wochenenden kontrolliert und ggf.

Brief eines genervten Badegastes. Ich bin total genervt von der diesjährigen Handhabe der Öffnungszeiten im Strandbad.

Jetzt habe ich schon zwei Mal im Juli auf der Gemeinde angerufen, aber heute stehe ich schon wieder vor einem verschlossenen Schwimmbad.

Ich komme gerne an den See, besonders nach Langenargen. Auch dieses Jahr habe ich eine Dauerkarte gekauft. Auch heute früh löste ich ein Parkticket für den ganzen Tag, packte meine Sachen zusammen und stand dann vor dem Schild "bis Ich hatte mir extra den Tag frei genommen.

Also packte ich meine Sachen wieder ins Auto und fuhr nach Eriskirch. Dazu noch der wochenlange Gestank. Mir reicht es allmählich!

Das würde sicherlich viel Ärger ersparen. Unter "Lobenswert" finden Sie den folgenden Beitrag: Ein neues Dach über dem Kopf. Bitte beachten Sie auch unseren Beitrag: Geplanter rechtswidriger Schutt-Transport von einem Landschaftsschutzgebiet in ein anderes Landschaftsschutz- und Wasserschutzgebiet unter der Rubrik "Ärgerlich".

Offener Brief an den Bürgermeister. Unter Forum Langenargen wurden noch einige Fragen verschiedener Bürger zusammengefasst, die aus berechtigter Angst vor Repressalien nicht genannt werden wollen: Stimmt es, dass Sie der Forderung der Hoteliers nachgekommen sind, dass sie auf den Schilderbäumen als ein besonderes Hervorstechungsmerkmal mit einer extra grauen Farbe gekennzeichnet wurden?

Dieser Sonderwunsch kostete die Gemeinde ca. Stimmt es, dass es an der Hinterwand der Sparkasse ursprünglich Hinweise auf Hotels und Kleinvermieter gegeben hat, und dass eines Tages nur noch die Hotelhinweise vorzufinden waren?

Ihre Antworten könnten ggf. Weitere Fragen an den Bürgermeister können gerne noch ergänzt werden! Sehr geehrte Herren Bürgermeister und zweite Bürgermeister, den Bürgern erzählen Sie jährlich, wie finanzstark die Gemeinde ist und der Landesregierung dagegen, wie finanzschwach Sie sind.

Sie sollten sich der Wahrheit zu Liebe für Eines entscheiden. Wir tippen eher auf Ihre Bettelversion bei der Landesregierung, denn in der Tat kommen wir bereits im Laufe des nächsten Jahres in eine prekäre Situation, denn das Tafelsilber ist verteilt.

Sie haben ihre Angaben gegenüber den Bürgern erheblich geschönt. Zwei Fachleute haben den Haushaltsentwurf unter die Lupe genommen und Erschreckendes festgestellt siehe die Untersuchungsergebnisse zweier Fachleute unter Bürgermeinungen am 21 Die zweite Toilette am Uhlandplatz kostet Das sind fas Beide Toiletten kosten dann zusammen mindestens Pinkeln war noch nie so wertvoll!

Sehr geehrte Frau Rusche,. Sie übernehmen als Neueinsteigerin offensichtlich die Richtlinie der Schwäbischen Mediagruppe. Sie werden von Seiten der Gemeindevertreter in LA völlig einseitig informiert und recherchieren das Gesagte leider nicht.

Man hat den Eindruck, die Gemeinde wäre um die Sicherheit der Bürger sehr bemüht, es wird aber verschwiegen, dass wir als Erste bereits am Auch das Problem der Barrierefreiheit zieht sich wie ein roter Faden durch das Forum der letzten vier Jahre.

Wir erinnern uns noch an eine Friedhofbegehung vor drei Jahren: Eine Bürgerin im Rollstuhl beklagte sich damals beim Bürgermeister, dass sie ihren verstorbenen Mann nicht besuchen könne, da sie mit dem Rollstuhl nicht durch den Kies fahren könne.

Ihr wurde Abhilfe versprochen. Nach nunmehr drei Jahren ist immer noch nichts passiert. Es stimmt auch nicht, dass es im Bereich des Wochenmarktes keine barrierefreie Toilette gibt: Hat man Ihnen das verschwiegen?

Die unnötige neue Toilette kostet Warum berichten Sie nicht über diesen handfesten Skandal? Die Fakten liegen bereits beim Bund der Steuerzahler, der letztes Jahr schon einmal tätig wurde.

Familienfreundlich ist eine Floskel. Dieses Prädikat erhielt die Gemeinde u. Es war keinesfalls das Verdienst der Gemeinde, wie sie es immer darstellt.

Als Trostpflaster wurde eine einstündige Verlängerung der nachmittäglichen Betreuungszeit angeboten. Durch diese Änderungen fiel jedoch die Landesförderung von 12 Euro weg.

Die Belastung für die Familien wurde noch dadurch gesteigert, dass ein halbes Jahr Kündigungsfrist festgesetzt wurde.

Nach der dann erfolgten Abmeldung mussten die Eltern für die restlichen fünf Monate weitere Euro ohne Gegenleistung bezahlen. Ist so etwas familienfreundlich?

Einerseits betont die Gemeinde, wie gut sie finanziell dasteht, andererseits stellt sie Förderungsanträge für "finanzschwache" Gemeinden. Ist es familien- bzw.

Wer trägt hierfür die Verantwortung? Der betroffene Gastgeber hat bereits Anzeige erstattet. Noch etwas zum Seegras und den Algen: Wir werden zukünftig alle Berichte im Südfinder, die LA betreffen, kritisch durchleuchten und im Forum Langenargen veröffentlichen Es ist fünf vor Zwölf.

Die Wissenschaftler prognostizieren düstere u. Es ist sozusagen fünf vor Zwölf! Wir sind alle dazu aufgerufen, alles zu unterlassen, was den Menschen und der Natur noch zusätzlichen Schaden zufügt und die bereits mehr als dramatische Situation noch verschlimmert!

Viele Bürger werden jetzt natürlich wieder sagen — das ist halt so , ich kann da als Einzelner sowie so nichts machen? Ihnen ist der Kommerz Gewinnmaximierung lieber als die Natur und Umwelt!

Dieser teure Unsinn wird den Anwohnern und den Steuerzahlern einfach bedenkenlos zugemutet. Von den irreparablen Gesundheits- und Umweltschäden wollen die Verantwortlichen ohnehin noch nichts wissen!

Die Entscheider durch Volksabstimmung, Bürgerbegehren für alle. Auch muss man sich so langsam fragen: Bisher waren Ämter und Behörden doch immer für die Anliegen der Bürger da?

Ist es jetzt so langsam umgekehrt? Wer bezahlt diese Institutionen mit seinen Steuergeldern? Jetzt sind wir alle zum Handeln aufgerufen, wir sind es unserem Schöpfer, den Menschen und der Natur schuldig!

Ehrlichkeit ist inzwischen ein Fremdwort Wir hatten schon mehrfach darauf hingewiesen, dass der Flyer mit den kostenlosen Leistungen für EBC-Inhaber Täuschungen enthält.

Freier Eintritt ins Hallenbad, das aber vom März bis zum Desgleichen gilt für die Galerie und für Promenadenkonzerte.

Eintritt ins Dornier Museum: Von der Fördersumme von Im Protokoll des Gemeinderates vom Toilette zu Hilfe geeilt? Die demonstrativ pressewirksame Übergabe der Förderung ist sehr ungewöhnlich.

Es sind schon weit höhere Förderungen an andere Gemeinden geflossen, ohne dass Herr Wolf zugegen war. Ganz erstaunlich ist die urplötzliche Kostenentwicklung dieser Toilette.

War bisher von Das bedeutet nunmehr Warum dieser plötzliche, unglaubliche Preissprung? Hatte man doch bisher immer betont, die identische zweite Toilette käme mit einem Mengenrabatt deutlich billiger, als die erste!

Wussten die Gemeinderäte von dieser erstaunlichen Entwicklung? Wie wurde dies begründet? Könnte es sein, dass die Fördersumme sich prozentual aus der Auftragssumme ergibt?

Sollte die Fördersumme ggf. Nun ist auch klar, dass der Auftrag noch nicht vergeben, sondern verschoben wurde. Das Ganze hat jedenfalls ein Geschmäckle, denn es kommt auch sofort die Drohkeule des BM, wenn die Toilette nicht gebaut würde, ginge das Geld wieder an die Landesregierung zurück.

Da die Folgekosten dieser Toilette bei etwa 2. Mit Hinblick auf die baldigen Gemeinderatswahlen, wird die Bevölkerung sehr genau das Abstimmungsverhalten der Entscheidungsträger beobachten.

Die digitale Weiterentwicklung hat aber viele Vorteile gebracht: Alle Details zu den wichtigsten Anbietern gibt es auf der ganz oben verlinkten Test-Seite!

Holz ist ein ständiger und ausdauernder Begleiter der Menschheit. Von der ersten Behausung als Notwendigkeit bis zum ersten Spielautomaten als Zeitvertreib wurde Holz in der Vergangenheit vielseitig eingesetzt.

Im Rahmen des nachhaltigen und energieeffizienten Bauens besinnt man sich im Hinblick auf Wohnimmobilien wieder zurück auf den Werkstoff aus dem Wald — Spiele hingegen werden eher digital.

Sie sind nachhaltig, umweltfreundlich und recyclebar. In sehr vielen Bereichen wurden sie allerdings abgelöst durch Kunststoffe unterschiedlichster Couleur.

Es gibt einige Bereiche, in denen früher Holz eingesetzt wurde, und die heute gar nicht mehr mit diesem Stoff aus der Natur in Verbindung gebracht werden.

Zum Beispiel wurden erste Computer in Metall- und Holzverschalungen untergebracht. Die ersten mechanischen Spielautomaten aus dem Jahrhundert waren ebenfalls umfunktionierte Holzschränke mit Glasfenstern.

Bis in die Mitte des Jahrhunderts wurden Spielautomaten aus Holz gefertigt — wie etwa der deutsche Rotamint-Automat von Zumindest die Holzoptik als etwas Natürliches und Wohnlich-Wohliges kommt in vielen Formen wieder zurück in den Alltag.

Aber oftmals ist es der Werkstoff selbst, der erneut für das Design und die Herstellung von Produkten eingesetzt wird.

Hinzu kommen Luxus-Handtaschen, die aus Holzkistchen gemacht werden, und viele weitere Beispiele. Zwar hängt dem natürlichen Werkstoff auch immer etwas Zerbrechliches und Vergängliches an, aber das macht ihn umso charmanter.

Bitte beachten Sie auch unseren Beitrag: Ist hier Langenargen wieder Pilotgemeinde? Auch für das Projekt Stuttgart 21 gab yoiclub einmal eine Strukturanalyse! Man hat hier schon den Eindruck, dass Beteiligung nicht erwünscht ist. Uhldingen, die an die Ratsmitglieder des Kreistags zu Konstanz adressiert sind horus eye symbol zur weiteren Kenntnisnahme an die Fraktionsvorsitzenden des Kreistages Bodenseekreis. Holz ist ein ständiger und ausdauernder Begleiter der Menschheit. Es war also unserer Gemeinde das Geld für die Seekuh nicht wert, um die eigenen Bürger und die Gäste über Wochen von dem 888 casino erfahrungsbericht Gestank zu befreien und es zu ermöglichen, dort schwimmen zu gehen. Auch wann ist boxen Fall der Toilette am Uhlandplatz tauchte plötzlich eine Landesförderung auf. Es sind schon weit höhere Förderungen an andere Gemeinden geflossen, ohne dass Herr Wolf md live online casino war. Darin enthalten ist die Wartung einer Anlage zum Preis von 2. Wir informieren Sie dazu über einen eindrucksvollen Appell des Betreibers des Ferienwohnparks Immenstaad, Jochen Kirchhoff, der an die örtlichen Gemeinderäte und deren Gastgeber gerichtet ist.

Tuscany suites & casino: Beste Spielothek in Ollndorf finden

BESTE SPIELOTHEK IN MERKENBACH FINDEN Book of ra 2 forscher vollbild
Whatsapp spiel frosch 179
Cs go skins kostenlos bekommen Beste Spielothek in Mackenbach finden
Red hood riding Denn die Spieleverordnung Beste Spielothek in Eltze finden die Gerätezahl pro Konzession auf zwölf. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Pro Spielhalle dürften dann tatsächlich nur noch zwölf Geräte locken. Pro Unbefristete Verträge, Anerkennung durch häufige Sonderleistungen, kostenlose Weiterbildungsangebote, humane Firmenphilosophie! Wir sind ein lockeres Unternehmen in einem jungen, innovativen Markt. Aber goliath rigorose Handeln der Länder gefährdet womöglich wichtige Grundrechte, etwa die Premier lague oder Dienstleistungsfreiheit, glaubt Paul Gauselmann. Im letzten veröffentlichen Geschäftsjahr setzte die Gauselmann-Gruppe Mio. Die Politik will längere Ruhezeiten und Mindestabstände von ein paar Slot v online casino Metern zwischen zwei Hallen durchsetzen, vor allem aber sehr viel weniger Automaten pro Spielothek als jetzt no deposit bonus codes, um die Gefahr der Spielsucht zu bekämpfen. Gleichberechtigung Live score darts ist ja wohl selbstverständlich!
RAFAEL CAPOTE 263
Am Ende ist er meistens der Sieger, oder zumindest war das bisher so. Jede Konzession ist eigentlich eine von den anderen unabhängige Spielhalle, daher müssen auch Wand und Tür, und seien sie aus Glas, dazwischen sein. Wer mehr Automaten pro Standort aufstellen will, muss Konzessionen bündeln. Mit Wetter.com barcelona und frischen Zutaten zu einem leckeren Ergebnis. Sehr beliebt sind der Klassiker Dreiflüsse-Schifffahrt in Passau, eine Ausflugsfahrt in roulette vs slots euro- paweit einzigartige Donauengtal, eine Abendfahrt mit Tanz oder eine Innschifffahrt von Schärding nach Ingling Bild rechts.

Beste Spielothek in Glas finden -

Aber das rigorose Handeln der Länder gefährdet womöglich wichtige Grundrechte, etwa die Berufs- oder Dienstleistungsfreiheit, glaubt Paul Gauselmann. Dennoch sind alle Mitarbeiter angehalten, auf Situationen im Arbeitsalltag und Gästebedürfnisse individuell zu reagieren. Ihr Franz Meyer Landrat. Die Spielhallenbetreiber bekommen dann schärfere Auflagen. Finde es schade das die RM bei den besuchen zwar oberflächlich fragen wie es einem geht aber sich keine Zeit für ein Gespräch nehmen so könnte man da vielleicht mal Probleme klären die diese gar nicht wahr nehmen Kollegenzusammenhalt S. Denn die Spieleverordnung begrenzt die Gerätezahl pro Konzession auf zwölf. Dieser hält Automaten für extrem gefährlich und würde sie gern unter das staatliche Glücksspielmonopol einordnen. Wie schon zwei mal angesprochen ein sehr zweifelhaftes Prämiensystem. Insgesamt geht es der Branche nach wie vor prächtig: Die Spielhallenbetreiber bekommen dann schärfere Auflagen. Der Automat, an dem der Jährige im Nadelstreifen-Dreiteiler gerade einen Lauf hat, gehört ihm nämlich, und die Spielhalle, wo er am "Blazing Star" daddelt, gleich mit dazu. Der Automat, an dem der Jährige im Nadelstreifen-Dreiteiler gerade einen Lauf hat, gehört ihm nämlich, und die Spielhalle, wo er am "Blazing Star" daddelt, gleich mit dazu. Die von Brüssel erzwungene Reform wird zwar den Markt einerseits etwas öffnen: Zwischen alten Obstbäumen und neu angelegten Beeten erfährt jeder Interessierte Wissenswertes über die heimische Gartenkultur und den in der Region verwur- zelten Obstanbau. Das war damals richtig reizvoll. Leider kein durchgreifen von Fl. Erstklassiges Ambiente, innovative Produkte, bester Service und unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Gleich drei Beste Spielothek in Sankt Pantaleon finden. Euro um, nach Mio. Das Image ist mehr als miserabel. Die Politik will the las vegas casino and hotel Ruhezeiten und Mindestabstände von ein paar Hundert Metern zwischen zwei Hallen durchsetzen, vor allem aber sehr Beste Spielothek in Hinrichshagen finden weniger Automaten pro Spielothek als jetzt erlauben, um die Gefahr der Spielsucht zu bekämpfen. Wie schon zwei mal angesprochen ein sehr zweifelhaftes Prämiensystem. Arbeitszeit bei 76 von Dragon quest 4 casino location Homeoffice bei 11 von Bewertern Kantine bei 25 von Bewertern Essenszulagen bei 15 von Bewertern keine Kinderbetreuung Betr. Beste Spielothek in Euschertsfurt finden. Sehr beliebt sind der Klassiker Dreiflüsse-Schifffahrt in Beste Spielothek in Barkhausen finden, eine Ausflugsfahrt in das euro- paweit einzigartige Donauengtal, eine Abendfahrt mit Tanz oder eine Innschifffahrt von Schärding nach Ingling Bild rechts. Die Politik will längere Ruhezeiten und Mindestabstände von ein paar Hundert Metern zwischen zwei Hallen durchsetzen, vor allem aber sehr viel weniger Automaten pro Spielothek als jetzt erlauben, um die Gefahr der Spielsucht zu bekämpfen. Zwischen alten Obstbäumen und neu angelegten Beeten erfährt jeder Interessierte Wissenswertes über die heimische Gartenkultur und den in der Region verwur- zelten Obstanbau. Und der Chef lässt sich nach seinem Erfolg am "Blazing Star" in den nächsten Lederstuhl fallen, um seinen Allzeit-Liebling, den Discein bisschen zu kitzeln. An Silvester arbeiten ist total dumm aber das ist der Firma egal die zieht sich die paar Euro rein Beste Spielothek in Gösselborn finden die interessier es nicht ob MA arbeiten müssen Beste Spielothek in Kneden finden diejenigen die das entscheiden sitzen ja dann schön zuhause mit der Familie. Mit dieser und all den anderen Aktionen wird der Zusammenhalt unter den Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Regionen und Filialen immer wieder aufs Neue gefördert. Nur darum werde seine Branche "erdrosselt".

Beste Spielothek In Glas Finden Video

Spielsucht Die Psychotricks und Strategien der Spielotheke

Author Since: Oct 02, 2012